Mittwoch, 14.11.2018

|

zum Thema

Musik und Film: Schulkonzert des Gymnasium Hilpoltstein

Chor und Musiker interpretierten Elvis, Fluch der Karibik und Blues Brothers - 09.07.2018 12:13 Uhr

"Willst du mein Blues-Bruder sein?" Nun ehemaliger Bigband-Leiter Georg Strauß und sein Nachfolger Simon Benz rockten die Bühne stilecht mit schwarzem Hut und Sonnenbrille. © Tobias Tschapka


Wären Jogis Mannen weitergekommen und hätten am Freitagabend gespielt, dann wäre das Konzert auf den Nachmittag vorverlegt worden. Aber da das nicht nötig war, wurde wie üblich abends um acht in der neuen Aula musiziert. Dennoch drehte sich bei der nun folgenden Musikauswahl alles um Fußball, "direkt oder indirekt", wie Musiklehrer Reinhard Weber bei seiner Begrüßung betonte.

Der gemischte Chor präsentierte unter Webers Leitung zu Beginn zwei Traditionals sowohl aus Schweden ("vem kann segla förutan vind?") als auch aus Kroatien ("Pod kopinom pod zelenom"), deren Fußballmannschaften an diesem Wochenende um den Einzug ins Halbfinale kämpften. Vor allem beim ersten Stück, was übersetzt "Wer kann segeln ohne Wind" heißt, wurde die Melancholie deutlich, die wohl der eine oder andere angesichts der vergeigten Vorrunde der deutschen Mannschaft verspürte.

Anschließend intonierte der rund 130köpfige Chor das eigenwillige Stück "Fußball-Report" des deutschen Komponisten und Musikers Heinz Benker, das echte Stadionatmosphäre in der Aula verbreitete. Da das Hilpoltsteiner Gymnasium eine gute Zusammenarbeit mit der Hilpoltsteiner Musikschule verbindet, gab es nach der Chormusik einen kleinen orchestralen Part mit dem Orchester der Musikschule unter der Leitung von Sibylle Geisler, unter deren Musikschülern sich auch einige Gymnasiasten befanden. Sie präsentierten den Titelsong aus dem Piratenfilm "Fluch der Karibik".

Solistin war krank

Eigentlich hätte es anschließend – wie im vergangenen Jahr – noch einen gesungenen Solopart der Gymnasiastin Thalia Hellfritsch geben sollen, aber da sie krankheitsbedingt verhindert war, gab es unter der Leitung der Musikschulen-Lehrerin Nadja Lea Letzgus den zentralen Song "This is me" aus dem Musical "Shooting Star", welches die Musikschule anlässlich ihres 50. Geburtstags kürzlich uraufgeführt hatte. Viel Applaus bekam danach auch die Bigband des Gymnasiums, die zum letzten Mal von Georg Strauß geleitet wurde, der zukünftig das Mittelstufen-Theater betreut.

Beschwingt und mit viel Druck brachten die Musiker den Titelsong aus dem legendären Boxerfilm "Rocky" zu Gehör, und ließen vor dem geistigen Auge die berühmte Szene aufleben, in der Rocky alias Silvester Stallone während seines Lauftrainings zu den Klängen von "Gonna Fly Now" die 78 Stufen zum Kunstmuseum in Philadelphia hinaufwetzt. Weiter ging es mit "A Few Good Men" von Gordon Goodwin und dem dank Elvis Presley weltberühmten "Jailhouse Rock", nachdem Strauß an die Adresse seiner Mitmusiker gerichtet verkündete: "Sollte ich einmal im Knast landen, dann bitte ich euch, ebenfalls straffällig zu werden, damit wir dort weiter Musik machen können".

Anschließend folgte der Song "Valerie", der es wiederum durch die Interpretation der verstorbenen Amy Winehouse zu Weltruhm gebracht hat. Den schwierigen gesanglichen Solopart meisterte Solistin Isabelle Brenner meisterhaft, und bekam für ihre emotionale Darbietung viel Applaus. Eigentlich war nun die Pause vorgesehen, aber das Publikum ließ die Bigband und ihren scheidenden Leiter nicht ohne Zugabe von der Bühne. Das Stück "Everybody needs somebody" von den Bluesbrothers nutzte Strauß, um dem Publikum seinen Lehrerkollegen und Nachfolger Simon Benz vorzustellen.

Blues Brothers mit Hut und Sonnenbrille

Mit den Worten "Willst du mein Blues-Bruder sein?" und dem darauf folgenden positiven Bescheid wurde in den Song gestartet, natürlich stilecht mit schwarzem Hut und Sonnenbrille. Nach der Zugabe verabschiedeten sich auch die Musiker von ihrem Bandleader, und entschuldigten sich dafür, dass sie nicht immer wie "Butter in der Sonne" geklungen haben. Nach der Pause ging es mit der Schulband weiter in Sachen Rock- und Popmusik.

Unter der Leitung der Lehrer Hans Seidl und Michael Bernhardt brachten die Schülerinnen und Schüler die Songs "Stand By Me" von Oasis, "Hall Of Fame" von The Script und "Perfect" von Ed Sheeran zu Gehör. Natürlich wurde auch hier lautstark Zugabe gefordert, und das Publikum bekam diese auch: eine lautstarke Version des Rockklassikers "Jump" aus der Feder der amerikanischen Hardrock-Band Van Halen. Am Schluss waren noch einmal der gemischte Chor und die Fußball-Weltmeisterschaft gefragt.

Bilderstrecke zum Thema

Blues Brothers und Elvis beim Schulkonzert des Gymnasium Hilpoltstein

Das diesjährige Schulkonzert des Hilpoltsteiner Gymnasiums stand diesmal zu großen Teilen im Zeichen des Fußballs – auch wenn sich die deutsche Mannschaft längst von der Fußballweltmeisterschaft in Russland verabschiedet hat. Der gemischte Chor präsentierte unter der Leitung des Musiklehrers Reinhard Weber Stücke aus sämtlichen Richtungen.


Reinhard Weber hatte mit seinen Sängerinnen und Sängern zur Ehre den teilnehmenden afrikanischen Nationen zur Ehre das Traditional "Siyahamba" einstudiert. Und da für den Fußball derzeit sieben Tage die Woche nicht genug sind, gab es anschließend auch noch "Eight Days a Week" von den Beatles zu hören. Bei der abschließenden Zugabe war das Publikum eingeladen, mitzusingen. Den Kanon mit dem Text "Wann und wo sehen wir uns wieder und sind froh" könne man laut Weber sowohl mit dem Wunsch nach einer baldigen deutschen Qualifikation für das nächste große Fußball-Turnier interpretieren, aber auch gerne mit der Vorfreude auf das nächste Schulkonzert des Hilpoltsteiner Gymnasiums. 

tts E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hilpoltstein