Dienstag, 25.09.2018

|

Alois Meißner ist der neue Grünen-Chef

Hemhofen: Lutz Bräutigam trat nicht mehr für den Vorsitz an - 18.03.2018 14:00 Uhr

Lutz Bräutigam (links) hat das Amt des Grünen-Chefs an Alois Meißner (2. v. links) abgegeben. Im Amt bestätigt: Kassierin Monika Rosiwal-Meißner (2. v. rechts) und Schriftführerin Tanja Wulff. © Foto: Max Danhauser


Sein Vorgänger Lutz Bräutigam kandidierte aus zeitlichen Gründen nicht mehr für das höchste Grünenamt im Ort. Meißner möchte das Amt nun in bewährter Form fortsetzen und hofft, dass der Ortsverband auch weiterhin Dinge auf den Weg bringe. Schriftführerin bleibt Tanja Wulff. Einstimmig wurde auch Kassierin Monika Rosiwal-Meißner im Amt bestätigt.

Im Gemeinderat habe man viele Anträge eingebracht, sei ein kritischer Ideengeber, hieß es auf der Versammlung. Gerne werde man da auch mal als Querulant gesehen, man mache aber eben Politik und habe Spaß daran. Aktuell ginge es um den Erhalt günstigen Wohnraums, der noch über den Landkreis an Flüchtlinge vermietet sei. Der Erhalt des günstigen Wohnraums sei wohl zu teuer, die Grünen wollen nun eine detaillierte Kostenaufstellung.

Aber auch außerhalb des Gemeinderats waren die Grünen aktiv: Mit dem Bundestagsabgeordneten Uwe Kekeritz hatte man Veranstaltungen zu den Themen Freihandelsabkommen und Fluchtursachen. Auch habe man gut 350 Unterschriften für ein mögliches Volksbegehren gegen den Flächenfraß gesammelt. Viel Zuspruch habe man ebenfalls bei den Infoständen erhalten. Hier seien alle immer eifrig dabei. Auch bei einer Ortsbegehung zu den Ausgleichsflächen war man aktiv.

Darüber hinaus waren die kommenden Landtags- und Bezirkstagswahlen Thema der Sitzung. Was die Politik und den Wahlkampf 2018 betrifft, sprach man davon, wie sich aktuell der Populismus entwickle. Viele Bürger seien verunsichert, Ängste machten sich breit. Doch "wenn alles nach rechts rückt, wird in der Mitte mehr Platz", wertete eines der anwesenden Mitglieder die Situation.

Viele Themen, die im Wahlkampf wichtig sein werden, sprachen die Grünen in Hemhofen an: So ging es beispielsweise um Gerechtigkeit, den Wohnungsmarkt und den technischen Fortschritt. Die Digitalisierung sei ebenso wichtig wie der öffentliche Nahverkehr.

Unter dem Arbeitstitel "Hemhofen blüht" möchte der Ortsverband ein Projekt auf den Weg bringen: Dabei sollen im Gemeindegebiet öffentliche Flächen wie Straßenränder und Kreisverkehre naturnah gestaltet werden, also mit Blumenwiesenmischungen besäht werden, um so Lebensraum für Bienen und andere Insekten zu schaffen. Der Pflegeaufwand, so berichtete Alois Meißner, soll dabei im Vergleich zu einer anderen Bewirtschaftung teilweise sogar geringer ausfallen.

Das Projekt, das wurde auch klar, solle nicht unbedingt unter der Fahne der Grünen laufen, vielmehr möchte man den Anstoß für ein eigenständiges Projekt geben und viele andere mit ins Boot holen. So könnte man sich vorstellen, dass unter anderem der Jugendtreff, die Schule und der Kindergarten bei der Aktion mitmachen. Auch eine Kooperation mit dem Bund Naturschutz stand im Raum. Wie man genau vorgehen wolle, müsse allerdings noch geklärt werden. Für erste Informationen will man sich den Experten Arnd Käding einladen und vielleicht eine Ortsbegehung mit ihm machen.

Zudem ist geplant, zum Bieranstich der Kerwa den Spitzenkandidaten für die Landtagswahl nach Hemhofen zu holen, am 22. Juli geht es dann per Fahrrad zum Wasserradfest der Grünen nach Möhrendorf. 

mda

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hemhofen