Donnerstag, 15.11.2018

|

Beim Anzapfen den Landrat fast von der Bühne gestoßen

Bei seiner Premiere erwies sich Bürgermeister Tritthart als Meister seines Fachs - Dorfjugend schwächelte jedoch - 04.08.2008

Bürgermeister Tritthart zeigte sich bei seinem ersten Bieranstich als Meister seines Fachs. © Niko Spörlein


Der neue Bürgermeister Alexander Tritthart hatte dabei quasi Premiere, hatte er doch nach eigenem Bekunden noch nie ein Fass Bier angestochen - zumindest nicht vor solcher Kulisse. Die war der Dorfgemeinschaft entsprechend groß im kleinen Festzelt unterhalb der schmucken Dorfkirche, die 1999 geweiht wurde.

Seither, sagte Kirchweih-Organisator Georg Seitz, werde an dieser Stelle Kirchweih gefeiert. Und weil der Landrat eigentlich noch nie in Reuth war, was auch die Kirchweih anbelangt, lud Seitz Irlinger mit einem schönen Brief zur Dorfkerwa ein. Der Landrat konnte sich dabei überzeugen, dass, je kleiner ein Dorf ist, desto größer und deftiger die fränkischen Speisen sind.

Beim Anzapfen holte der frühere Wirtschaftsreferent im Landratsamt derart mit dem Schlegel aus, dass er Irlinger bald von der Bühne gestoßen hätte. Die drei gezielten Schläge saßen exakt und kein Tropfen ging daneben, so dass die Besucher schon mutmaßten, dass ihr neuer Bürgermeister heimlich geübt hatte. «Stimmt«, sagte lachend das Ortsoberhaupt und hielt die Krüge hoch.

Im nächsten Jahr feiert man das Zehnjährige und wird laut Seitz natürlich besonders auf die Pauke hauen. Ein Fischerstechen auf dem Dorfweiher sei angedacht. Dann allerdings müsste auch die Dorfjugend mit antreten, was sie am Wochenende nicht so recht wollte. Das vorgesehene Aufstellen einer Fichte musste nämlich mangels Beteiligung abgesagt werden. Das jedoch tat den Feiern auch keinen Abbruch, wofür auch die Röttenbacher Musiker «Marc & Niels« sorgten. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Reuth