10°

Donnerstag, 15.11.2018

|

Ein Lob auf eine ganz besondere Orgel

Gerald Fink hat ein CD-Portrait der Steinmeyer-Orgel in Münchaurach eingespielt - 12.12.2017 13:57 Uhr

Zwei, die sich irgendwie mögen: Gerald Fink und die Steinmeyer-Orgel in der Münchauracher Klosterkirche. Jetzt ist ein Orgelportrait entstanden. © F.: Kronau


"Die Steinmeyer-Orgel der Klosterkirche Münchaurach" lautet der Titel der CD. Der Herzogenauracher Organist Gerald Fink hat hier in Zusammenarbeit mit dem Höchstadter Bernd Förster (orgelton.de) und mit finanzieller Unterstützung des Landkreises ein feines Orgelportrait geschaffen.

Über das Können von Gerald Fink, den Kantor der Evangelischen Kirche Herzogenaurach und weithin bekannten Komponisten, muss nicht mehr viel gesagt werden. Spannend ist, wie er sich dem Versuch genähert hat, für die Steinmeyer-Orgel passende Musik aus der hohen und späten Romantik auszuwählen.

Die Kirche, so erzählt Fink, wurde für den reinen, unbegleiteten Gesang der Mönche errichtet. Vielleicht hört das nur ein Orgelvirtuose, aber: Die Orgel schmiegt sich an dieses vokale Ideal an, ist Fink überzeugt.

Ob man das bei dem Choralvorspiel "Herzlich tut mich erfreuen" (op. 122,4) von Brahms oder bei Wilhelm Rudnicks Fantasie über Luthers Choral "Ein’ feste Burg ist unser Gott" (op. 33) zu hören glaubt oder bei den spannenden Choralbearbeitungen von Sigfried Karg-Elert, ist auch immer eine Frage, wie phantasievoll und offen man als Hörender ist. Unbestreitbar: Die ausgewählten Stücke – auch Werke von Mendelssohn Bartholdy und Rheinberger sind vertreten – "singen" auch für sich selbst. Sie sind auf jeder guten Orgel ein Juwel – die Steinmeyer-Orgel von 1893 gehört unzweifelhaft dazu. Dazu kommen drei wunderbare Improvisationen von Gerald Fink über bekannte Choräle (etwa "So nimm denn meine Hände").

Es gibt in diesen vorweihnachtlichen Tagen abseits aller Freude über dieses künstlerische Werk eine ganz konkrete Frage: Kann man diese CD verschenken? Die Antwort ist einfach: Das schnelle Mitbringsel ist diese CD nicht. Eine Freude ist sie aber für Musik liebende Menschen aus ERH, die es in die Welt hinausgetrieben hat und sich über musikalische Zeichen aus der Heimat freuen würden. Eine Freude ist sie für alle Musikfreunde in Münchaurach und Umgebung, die spannende Musikproduktionen nicht nur in der weiten Welt suchen. Und natürlich: Man kann sich auch selbst beschenken.

Das sollte genügen, damit die Auflage von 500 Stück bald vergriffen ist. Zu hoffen ist es jedenfalls, vielleicht als Zeichen, dass weitere solche Produktionen entstehen sollten. Es gibt noch mehr Orgeln im Landkreis, die ein genaues Hinhören lohnen.

ZDie CD ist erhältlich im Pfarramt Münchaurach, bei "Bücher, Medien & mehr" und Schreibwaren Ellwanger. Außerdem zu hören bei spotify und applemusic. 

mk

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Münchaurach