Donnerstag, 22.11.2018

|

FCN droht Führungslosigkeit

Niederlindach: Kein Kandidat für den Vorsitz gefunden — Erneuter Versuch in einem halben Jahr - 08.05.2018 18:27 Uhr

Ehrung für langjährige Mitgliedschaft mit Bürgermeister Horst Rehder (2. von rechts): Thomas Hendel, Helmut Maar und Antonina Biemel (von links). © Foto: Max Danhauser


Jürgen Hartmann, seit 2014 im Amt, trat nicht mehr an. Er sei damals eingesprungen und wollte die Auflösung des Vereins verhindern. Gefühlt sei er schon sieben Jahre im Amt, denn zusätzlich sprang er zwei Jahre als Kassier und seit vergangenem Jahr noch als Onlinekassier ein.

Den Posten hatte eigentlich Florian Pilz inne, der aber seine Tätigkeit aus privaten und beruflichen Gründen nicht ausüben konnte.

Es waren wenige Mitglieder gekommen, keines davon erklärte sich für den Posten des ersten Vorsitzenden bereit. Kommissarisch wird Hartmann den Verein ein halbes Jahr weiterführen, dann gibt es eine außerordentlichen Mitgliederversammlung. "Ich möchte beim nächsten Mal nicht von einer Vereinsauflösung sprechen", so Hartmann.

Im Amt bleiben stellvertretender Vorsitzender Horst Biemel, dritter Vorsitzender Peter Grünn und Schriftführer Lukas Matczak. Alleiniger Kassier ist nun Mirko Schreiber. Matthias Bayer ist wieder Kassenprüfer, auf Stefan Martin folgt Christian Wirth.

Acht Ehrungen standen auf der Tagesordnung. Zehn Jahre sind Siegfried Schmidt, Sebastian Löser, Markus Heinlein und Antonina Biemel im Verein. Für 30 Jahre wurden Johann Seitz und Matthias Willert geehrt, für 40 Jahre waren dies Thomas Hendel, Willi Ackermann sowie Ehrenvorsitzender Helmut Maar.

Zuvor konnten Hartmann und einige Abteilungsleiter noch aus ihrer Vereinstätigkeit berichten. Noch in diesem Jahr soll die Sanierung des Gymnastikraumes und die Sanierung der Zäune rund um die Sportanlage vonstatten gehen, im kommenden Jahr wird man sich der Sanierung der Ost- und Südwand des Sportheimes widmen. Im August vergangenen Jahres gab es wieder die Kerwa.

Noch Potenzial

Ein wichtiger Meilenstein im Vereinsleben war die Ausgliederung der Handball-Abteilung am 31. Mai. Nicht nur deshalb sah Vorsitzender Hartmann bei der Mitgliederzahl von 362 Verbesserungspotenzial. Die Bogensportabteilung musste ihre Weinfahrt vergangenes Jahr absagen und möchte diese nicht mehr anbieten. Am Alten Berg gab es wieder ein Vereinsturnier, das auch heuer wieder stattfinden soll.

Wie es in der Fußballabteilung läuft, kann sich sehen lassen. Auch Abteilungsleiter Horst Biemel lobte die guten Leistungen und die gute Zusammenarbeit, die man mit Weisendorf pflegt. Denn zusammen mit den Weisendorfern hat man eine Spielgemeinschaft gegründet. Auch der Aufstieg ist sogar noch drin. "Was der große FCN kann, können wir auch", gibt Biemel die Richtung vor.

Gut in Großenseebach

Die Gymnastikabteilung konnte 2017 mit Christiane Rabl eine neue Übungsleiterin gewinnen. Der Vereinsausflug ging nach Bayreuth. In der Jujutsu-Abteilung habe man drei Gürtelprüfungen abgehalten. In der Seebachgrundhalle hat man einen Landeslehrgang ausgerichtet. In der Abteilung steht nun Christian Wirth an der Spitze. Die Theaterabteilung musste heuer mit ihren Auftritten nach Großenseebach ausweichen. Bei der Zuschauerzahl, so berichtete Abteilungsleiterin Anja Willert, habe man keine Einbußen hinnehmen müssen. Erfreulich, denn auch im kommenden Jahr wird man nach Großenseebach ausweichen.  

mda

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Niederlindach