13°

Samstag, 22.09.2018

|

Fischwilderern an der Aisch auf der Spur

Höchstadt: Sportfischer findet illegale Angel im Fluss und schaltet die Polizei ein - 08.09.2018 05:28 Uhr

Christian Lenk, Wasserwart des Fischereivereins Höchstadt, zeigt die Stelle, an der ein unbekannter Angler wilderte. © Foto: Paul Neudörfer


Mit einem Stein beschwerte der Täter seinen Köder. © Foto: Fischereiverein


Leider, so bedauert es der Wasserwart des Fischereivereins und berufliche Fischwirt Christian Lenk, nimmt die Fischwilderei zu. Dieser Tage wurde dies bestätigt, als ein aufmerksamer Jungfischer des Höchstadter Vereins direkt an der Aischbrücke beim Angeln eine Plastikschnur in die Aisch "laufen" sah.

Angebunden war die Legeangel – so die Fachsprache – an ein Markierungsholz, das noch vom Brückenbau am Ufer stand. Als der Jungfischer die Schnur herauszog, traute er seinen Augen nicht: Fachmännisch war ein Stahlvorfach mit einen Drillingshaken daran gebunden und das Schwanzstück eines Fisches hing als Köder am Haken. Beschwert war die Schnur mit einen Stein.

Der Jungfischer verständigte den Wasserwart Lenk und die Polizei. Die Ordnungshüter kamen auch sofort, konnten aber keinen Straftatbestand ermitteln, da an der Legeangel kein Fisch hing. Wasserwart Lenk nahm das Ganze in Augenschein und auch den "Angelplatz". Dieser ist so einsichtig von der Brücke aus, dass es schon an Frechheit grenzt, hier Fischwilderei zu betreiben.

Der Wasserwart hat schon des Öfteren Legeangeln in der Aisch gefunden. Auch häufiger: illegale Reusen oft selbst gebaut oder als Kleinfischreusen gekauft. Für Lenk ist klar, dass dies kein Vereinsfischer macht. Ein älteres Vereinsmitglied kennt das Legefischen aus seiner Kindheit. Damals für Fischwasserpächter erlaubt, ist Legefischen längst aus Tierschutzgründen verboten. Lenk kündigt verstärkt Kontrollen an der Aisch an, dies bestätigte auch Vorsitzender Klaus Müller.

  

PAUL NEUDÖRFER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt