Dienstag, 23.10.2018

|

Höchstadt lässt die Hexen fliegen

Faschingsumzug und Narren geben sich fabelhaft - 13.02.2018 18:09 Uhr

Der magische Wagen der Feuerwehr Medbach-Kieferndorf lässt die Hexen schweben.


Gerald Brehm steht Kopf. Böse Hexen aus Medbach haben sich Höchstadts Bürgermeister geschnappt und ihn aufs Teufelsrad geschnallt. Jetzt hängt er hinten am Faschingswagen und wird um die eigene Achse gedreht. Danach ruft er – noch leicht benommen – Medbach, helau und klettert zurück auf die Bühne am Marktplatz. So hat er sich seinen Job wohl nicht vorgestellt, als er die Moderation des Faschingsumzugs vom Kulturbeauftragten Bernd Riehlein übernommen hat, der zuhause krank im Bett liegt.

Das bunte Gespann der Feuerwehr Medbach-Kieferndorf fährt durch die Hauptstraße davon. Der Traktor vorn hebt seine Gabel wieder in die Luft und lässt zwei der maskierten Hexen schweben, die unten angebunden sind (Mehr zum Wagen siehe Artikel unten). Da staunt eins der vielen Einhörner am Straßenrand: "Guck mal, Mama. Die fliegen ohne Besen."

Bunt feiern die Hippies von der Aisch auf dem Wagen von Brennholz Körberlein. Ihren VW-Bus haben sie gleich dabei. Alle Fotos: Berny Meyer


Fantasiewesen sind beliebt beim Höchstadter Faschingsumzug — bei den 31 Teilnehmer-Gruppen, ebenso wie im Publikum am Straßenrand. Neben Einhörnern (auch "echte" von der Reitergruppe Schwanitz) tummeln sich hier auch eine Menge Meerjungfrauen und Sternenkrieger. Da passt es gut, dass der Kinderhort Regenbogen sich das grün-blaue Motto "Unterwasserwelt" gegeben hat, der Kindergarten St. Hedwig "Märchenwelt" und der ESC Höchstadt einlädt zur "Disney-Parade". Wenn der kostümierte Neptun dann allerdings das Smartphone im Anschlag hat, passt das eher zum Motto der Höchstadter Pfadfinder: "Smombies" – Smartphone-Zombies.

Bilderstrecke zum Thema

Bunte Einhörner und fliegende Hexen: Der Faschingszug in Höchstadt

Fliegende Hexen, vierbeinige Einhörner und ein Bürgermeister, der den Boden unter den Füßen verliert: Das alles gab es beim Faschingsumzug in Höchstadt zu sehen. Die Narren zogen mit ihren bunt geschmückten Wagen und ausgefallenen Kostümen am Dienstagnachmittag durch die Stadt.


Natürlich nehmen die Narren auch die Lokalpolitik aufs Korn. Der Leiter von Helgas Schuhladen lädt ein zum Shoppen in der Innenstadt, die Wanderfreunde empfehlen ihren "Linienbus vom Zentrum zum neuen AischParkCenter", was den Bürgermeister zum Schlachtruf bewegt: "AischPark-Center, helau!". Die SPD lenkt den Blick mit dem Hinweis: "Wer rastet, der rostet" in die Hauptstraße, wo die rostfarbenen Pflanzkübel und Bänke aufs neue Pflaster abfärben.

Apropos, Farbe: Die "Pink Ladys" vom ASV und die "Hippies von der Aisch" auf dem Bulldog von Brennholz Körberlein setzten ebensolche

Farbtupfer wie die Höchstadter Musketiere als "Emojis" und die Höchstadt Alligators in grün-weiß. Auch beim CSU-Kinderfasching in der Aischtalhalle und bei der abschließenden Feier auf dem Marktplatz geht es bunt zu — dank Einhörnern, Hexen und Co.

  

Claudia Freilinger Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach/Höchstadt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt