Donnerstag, 13.12.2018

|

Im Landkreis gibt es so wenig Arbeitslose wie noch nie

Überschuldung der Einwohner ist so gering wie in kaum einer anderen Region Deutschlands - 29.11.2018 14:00 Uhr

Die Ausbildungsbörse ist ein wichtiger Termin für die Unternehmen des Landkreises. © Foto: Andrea Lachmuth


Es ist eine historische Zahl: Mit 1,7 Prozent war die Arbeitslosenquote des Landkreises im Oktober auf dem Tiefststand. "So wenig Arbeitslose gab es noch nie im Landkreis", freut sich Norbert Ratzke, Leiter des Jobcenters, über die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt. Er vermutet, dass dies bis zum Jahresende so bleibt. Damit zählt Erlangen-Höchstadt nicht nur zu den Besten in Nordbayern, sondern nimmt bayern- und bundesweit den vierten Platz ein.

Auch Überschuldung gering

Auch die Überschuldung ist verhältnismäßig gering. 4,99 Prozent der Einwohner sind überschuldet, damit liegt der Landkreis exakt auf dem Niveau des Vorjahres. In ganz Deutschland liegt die Quote bei 10,04 Prozent. Damit belegt Erlangen-Höchstadt laut "Schuldneratlas 2018" der Wirtschaftsauskunft Creditreform auch in diesem Jahr Platz zwei der am geringsten verschuldeten Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland. Nur das oberbayerische Eichstätt (3,85 Prozent) hat eine niedrigere Schuldnerquote. Auf Rang drei folgt Schweinfurt mit 5,12 Prozent. Erlangen landet mit 6,88 Prozent auf dem 63. Platz von 401. Überschuldet ist man, wenn das eigene Vermögen die ausstehenden Verbindlichkeiten nicht deckt.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


"Der Landkreis boomt. Die Leute haben im Schnitt so hohe Einkommen, dass sie ihre Schulden gut zurückzahlen können", erklärt Thomas Wächtler, Wirtschaftsförderer und Sachgebietsleiter im Landratsamt die Zahlen. "Durch die Hochschule, das ausgedehnte Bildungswesen und die gute Infrastruktur ist alles gegeben, was wir für das Wachstum brauchen."

Doch warum war gerade der Oktober ein so erfolgreicher Monat? Der Start vieler Ausbildungen im Herbst wirke sich positiv aus, vermutet Wächtler. Für die wirtschaftlich hervorragende Situation sind aus seiner Sicht nicht nur die großen Unternehmen – Schaeffler, adidas, Puma und Schwan-Stabilo, verantwortlich. "Sie sind natürlich ein Magnet", so Wächtler. Ein wichtiger Grund sei aber auch, dass "viele Gemeinden über einen stabilen Mittelstand verfügen." Die Erfolgsformel des Landkreises: "Unser Wohlstand ruht auf vielen kleinen Schultern, die zusammen eine ganz breite Basis bilden", so Wächtler.

Bilderstrecke zum Thema

INA Schaeffler: Wie aus einem Geistesblitz eine Weltmarke wurde

Es war eine bahnbrechende Erfindung: 1949 entwickelte Georg Schaeffler den Nadelkäfig, der bald nicht mehr aus der Industrie wegzudenken war. Bis Oktober 2018 war INA die wohl bekannteste Weltmarke der Schaeffler AG. Jetzt tritt sie in den Hintergrund.


 

KILIAN TRABERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Hemhofen