Dienstag, 16.10.2018

|

zum Thema

NN-Aktion: Hier können Sie Funklöcher melden!

Herzogenaurach ist gut versorgt — Aber wie ist die Lage außerhalb der Stadtgrenzen? - 15.09.2017 17:00 Uhr

Das ist Standort 620 203 auf der Funkmast-Karte der Bundesnetzagentur. Auf deren Webseite können alle Standorte betrachtet werden. © Foto: Horst Linke


620 203 ist das Dach eines Hochhauses in der Bamberger Straße, eingezeichnet in einer Internetkarte der Bundesnetzagentur. Der Mastenwald dort oben ist weithin sichtbar, und so mancher wird sich schon gefragt haben, für was man diese große Anzahl an Masten überhaupt braucht. Verzeichnet sind dort 18 Mobilfunkmasten, plus zwei Masten, die unter "sonstige Funkanlagen" rangieren.

Lange Zeit hatten die Kommunen so gut wie keinen Einfluss auf die Standorte der Masten, so lange die Betreiber die gesetzlichen Auflagen beachteten.

Keine Sendeantennen auf Kindergärten

Mit dem bayerischen Mobilfunkpakt II werden die Kommunen seit 2002 aber eingebunden. "Wenn ein Anbieter einen Standort sucht, haben wir die Möglichkeit, einen Alternativen vorzuschlagen", erklärt die Umweltbeauftragte der Stadt, Monika Preinl. So ein Vorschlag müsse aber technisch machbar sein. Aus Sicht der Kommunen sei es sinnvoll, Standorte zu bündeln, wie eben auf dem Hochhaus in der Bamberger Straße geschehen. Außerdem möchte man vermeiden, dass Sendeantennen etwa auf Kindergärten stehen, auch wenn das strahlungstechnisch möglicherweise kein Problem wäre.

Vor vier Jahren etwa, so Monika Preinl, hätten Anbieter zuletzt nach neuen Standorten gesucht. Damals seien das Dach von Möbel Fischer und das Puma-Dach in der Würzburger Straße ausgesucht worden. "Die Kommune war hier zumindest an der Suche mitbeteiligt", so Preinl. Dass die letzte Suche schon so lange her ist, wertet die Umweltbeauftragte als Zeichen dafür, dass in der Stadt die Funkversorgung gut ist. Funkmasten gibt es noch an elf weiteren Standorten in der Stadt (aufgelistet auf www.herzogenaurach.de).

Wie sieht es im weiteren Landkreis Erlangen-Höchstadt aus?

Wo gibt es Funklöcher, wo Telefonieren oder mobiles Internet schwer oder gar nicht möglich sind? Wer eines findet oder sich schon länger über eines ärgert, kann dies bei uns melden. Die NN möchten mit Ihrer Hilfe einen Überblick erarbeiten, über den in der Folge diskutiert werden kann – auch oder gerade im politischen Raum.

Das Formular finden Sie hier: www.nordbayern.de/funklochmelder  

mk

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Aurachtal, Heßdorf