25°

Freitag, 21.09.2018

|

Pommersfelden feiert zwei Bayernmeister

Luis Dressel und Jana Fleischmann holen sich den Titel im Kickboxen, dazu dreimal Silber - 22.04.2018 20:44 Uhr

Das Pommersfeldener Team (hinten von links): Luis Dressel, Sophia Ottmüller, Jana Fleischmann und Yasmin Wolf. Vorne: Julian Ottmüller. © Foto: Fleischmann


Das Turnier war für die rund 300 Kämpfer die letzte Qualifikationsmöglichkeit zur Deutschen Meisterschaft am 9./10. Juni in Eisenach. Die Vorrunden überstand das Quintett souverän, und so standen alle im Halbfinale ihrer Gewichts- und Altersklasse.

Im Halbfinale machte Julian Ottmüller (Jugend B, bis -32kg) in einem sehenswerten Kampf gegen Alexander Wulfert (Marbach) mit 6:4 das Finale klar. Dort wartete der Elfte der deutschen Rangliste, Max Melnik ebenfalls Marbach. Ottmüller hielt anfangs gut dagegen und hielt den Kampf lange offen, doch gegen Ende gewann Melnik deutlich Oberwasser und gewann mit 8:3. In der Gewichtsklasse bis 37 Kilogramm scheiterte er knapp mit 4:5, im kleinen Finale hielt er sich mit 10:2 schadlos.

Seine Schwester Sophia bot in der Jugend B -37kg einen Krimi gegen Antonia Landeck aus Geisenhausen, die letztjährige Deutsche Meisterin. Ottmüller mit größerer Reichweite, Landeck mit mehr Erfahrung – es entwickelte sich ein sehenswerter Kampf, der bei 12:12 in die Verlängerung ging. Nach der Zusatz-Minute stand es 15:15 – der nächste Treffer musste entscheiden. Ottmüller zögerte etwas, Landeck setzte den Siegtreffer. Beflügelt durch diesen starken Auftritt erkämpfte sich Sophia Ottmüller mit einen 10:0 gegen Tamina Höhn aus Schwabmünchen den dritten Platz.

In der Jugend B -42kg kam es bereits im Halbfinale zur letztjährigen Finalpaarung: Franziska Münsterer gegen Jana Fleischmann. Münsterer ging mit ohrenbetäubenden Heimvorteil gegen die sichtlich noch nicht wache Fleischmann schnell mit 5:0 in Front. Dann fand Fleischmann besser in den Kampf und holte Punkt um Punkt auf. Am Ende reichte es nicht ganz, die Lokalmatadorin gewann 11:9. Jana Fleischmann erkämpfte sich im kleinen Finale mit einen souveränen 6:3 gegen Theresa Feichtmayer (TV Mallersdorf) den dritten Platz.

Revanche folgt auf dem Fuß

Die Revanche folgte wenig später, als sich im Finale der Jugend A -42kg die beiden wieder auf der Matte gegenüber standen. Dieses Mal allerdings ging Fleischmann von der ersten Sekunde an hochkonzentriert zur Sache und ließ ihrer stetigen Gegnerin keine Chance und siegte 14:8.

Nun hieß es für Luis Dressel "Helm auf, Mundschutz rein", der in der Jugend B -47kg im Finale auf Roman Schütz vom Kickboxteam Marbach traf. Dressel machte es Schütz nicht leicht, der allerdings am Ende mit 8:5 die Oberhand behielt. Auch in der Klasse bis 42 Kilo wurde er Zweiter. Im Halbfinale siegte er mit 7:5 gegen Nick Levkovskij, der vor zwei Monaten in Coburg gegen den Deutschen Meister gewonnen hatte. Das Finale gegen Tyrone Höhne dauerte nur zehn Sekunden. Dressel setzte zu einen Rundkick an, ebenso sein Kontrahent. Dressel kickte höher, somit fand Höhns Knie versehentlich den Unterleib von Dressel, der dadurch leider verletzungsbedingt aufgeben musste.

Er erholte sich aber schnell und siegte tatsächlich in der A-Jugend. Nach einem Technischen K.o. gegen Neumaier schlug er Maximilian Bittner aus Sulzbach-Rosenberg mit 9:6.

Yasmin Wolf (Juniorinnen -70kg) traf im Halbfinale auf die Seubersdorferin Lea Wimmer. Mit guter Fausttechnik kam sie immer wieder durch und zog mit einen 15:10 ins Finale ein. Hier gab es die Neuauflage vom Vorjahr gegen Franziska Moser. Ohne großes Abtasten ging es gleich, beide punkteten fleißig. Nach einem Wirkungstreffer von Wolf auf die Nase von Moser ging diese zu Boden und musste länger behandelt werden. Der Ringarzt konnte die Blutung stoppen, Moser agierte ab da aggressiver und zog am Ende mit zwei Kopftreffern auf 15:10 davon.

Auch im Leichtkontakt traten Wolf und die Ottmüller-Geschwister an, auch hier erreichten sie Podestplätze. Yasmin Wolf traf auf Isabelle Ramser aus Augsburg, die sie in einen aufreibenden Fight mit 3:0 besiegte. Im Finale gegen Sina Erhard (Bad Neustadt) musste Wolf wegen Kreislaufproblemen aufgeben. Alle fünf haben sich für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, zudem dürfen Yasmin Wolf, Luis Dressel und Jana Fleischmann im August zum einwöchigen Trainingslager des Nationalteams.  

maf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pommersfelden