-2°

Dienstag, 06.12. - 06:44 Uhr

|

TSH im Konzert der Großen

Zwei Leichtathletikteams mit Medaillen beim Bayern-Cup in München - 14.05.2012 16:45 Uhr

Jung und Alt arbeiten Hand in Hand: Philipp Struß (rechts) übergibt den Staffelstab an Trainer Peter Müller, der wegen Personalnot einspringen musste.

Jung und Alt arbeiten Hand in Hand: Philipp Struß (rechts) übergibt den Staffelstab an Trainer Peter Müller, der wegen Personalnot einspringen musste. © Theo Kiefner


Die U16-Mannschaft gewann mit den überragenden Thomas Krome und Nico Kaufmair nach einem harten Kampf die Goldmedaille vor Stadtwerke München und Ingolstadt. Die männliche Jugend freute sich über Silber, und das Männerteam, das nicht in Bestbesetzung an den Start gehen konnte, schrammte als Vierte knapp an Bronze vorbei.

Mit neun Mannschaften bei den Männern, sieben bei der Jugend, acht bei der U16 und vielen weiblichen Teams herrschte im Münchner Dantestadion reger Betrieb. Bedauerlicherweise hörte der Regen den ganzen Tag nicht auf mal mehr, mal weniger die Veranstaltung zu erschweren und die kühlen Temperaturen dazu verlangten den Teilnehmern alles ab.

Bei diesem Wettkampf schickt jede Mannschaft in jeder Disziplin einen Teilnehmer an den Start. Jeder darf aber maximal in drei Disziplinen starten. Entscheidend ist die Platzierung, nach der Ranglistenpunkte vergeben werden.

Viel zu tun hatten Trainer Peter Müller und seine Assistentin Kathrin Schmidt, die oftmals zeitgleich die drei Mannschaften betreuen mussten. Allerdings konnten sie sich immer wieder freuen über das, was die Athleten aus Herzogenaurach an diesem Tag zeigten.

Thomas Krome fuhr gleich drei Siege ein. Er gewann die 80m Hürden in bei diesem Sauwetter ganz starken 11,31 Sekunden, die 100m in 12,01 Sekunden und den Weitsprung mit 5,97m. Ihm stand Nico Kaufmair kaum nach, der mit neuer Bestleistung im Diskuswerfen (41,82m) und Speerwurf (44,83m) zweimal klar vorne lag und zudem im Kugelstoßen mit 12,14m als Dritter weitere wertvolle Punkte sammelte.

Platz drei für Falk Töpperwien über 800m (in 2:22,01 Minuten), Rang vier für Bastian Dittrich im Hochsprung (1,49m) und der sechste Platz für Dittrich, Töpperwien, Niklas Wiesener und Lars Meschede über 4x100m (52,92 s) komplettierten das Ergebnis und brachten den Sieg bei der U16.

Bei der männlichen Jugend kämpften sieben Klubs um den Sieg. Bis zum Ende ging es spannend zu. Den einzigen Sieg holte hier Timo Kaufmair über 110m Hürden in 15,25 Sekunden. Mit dieser Zeit hat er sich jetzt bereits für die Deutsche Meisterschaft der A-Jugend im Juli in Mönchengladbach qualifiziert (Norm: 15,30).

Aber durch viele weitere gute Platzierungen durften sich die TSH-Sportler über Rang zwei und die Silbermedaille freuen. Daniel Hoseus (Zweiter mit 6,20m im Weitsprung und Dritter im Diskuswerfen mit 34,34m), André Zahl (Vierter im Speerwurf mit 39,67m und Vierter im Kugelstoßen mit 10,69m), Christian Schuschke (Dritter in 4:41,93 Minuten über 1500m und Vierter über 400m in 54,13s), Sam Leiblein (Vierter über 100m in neuer Bestzeit von 11,47s) und die 4x100-Meter-Staffel mit Hoseus, Kaufmair, Zahl und Leiblein (Zweiter in 43,95s) zeigten starke Leistungen und führten ihr Team mit aufs Treppchen.

Bis zum Schluss gekämpft

Bei den Männern lag am Ende der FC Passau vor Stadtwerke München und der LG Landshut. Die TSH-Mannschaft, die ersatzgeschwächt an den Start ging, kämpfte bis zum Schluss, verpasste das Podium aber letztlich um vier Punkte.

Kai Bauer war in ausgezeichneter Form und holte den Sieg im Weitsprung mit 6,85m, wurde mit neuer Bestzeit Zweiter über 110m Hürden in 15,42 Sekunden (nur eine Hundertstel hinter dem Sieger) und warf den 800g-Speer auf 49,65m, was in dem starken Feld Rang fünf bedeutete.

Florian Katzschmann, der unter dem Patellaspitzensyndrom leidet, wurde Zweiter im Hochsprung (1,84m) und jeweils Vierter im Kugelstoßen (12,31m) und Diskuswerfen (36,75m). Philipp Struß lief starke 800m (2:04,05 Minuten) und kam auf Rang vier. Adrian Taylor vertrat Katzschmann auf der 100m-Strecke und wurde Siebter in 11,87s. Von einer Oberschenkelzerrung noch nicht ganz genesen, konnte Alexander Schuschke über 400m (Achter in 53,95s) und 5000m (Achter) nicht seine gewohnte Leistung abrufen, womit wertvolle Punkte verloren gingen.

In der 4x100m-Staffel musste sogar Trainer Peter Müller mit seinen Schützlingen Taylor, Schuschke und Struß an den Start gehen. Mit 46,27s holten sie immerhin als Siebte noch drei Punkte. 

müp

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach

Der Olymp als Seifenoper

05.12.2016 14:00 Uhr

Dach auf ,Leuchtturm‘

02.12.2016 16:26 Uhr