11°C

Sonntag, 20.04. - 00:20 Uhr

|

Junge Frau ließ Baby sterben - fast fünf Jahre Haft

Landgericht Bamberg sprach am Dienstag sein Urteil aus - 09.10.2012 19:13 Uhr

Eine junge Frau hat in Bamberg ihr Baby nach der Geburt nicht versorgt, der Säugling starb. Am Dienstag verurteilte das Landgericht Bamberg sie zu fast fünf Jahren Haft.

Eine junge Frau hat in Bamberg ihr Baby nach der Geburt nicht versorgt, der Säugling starb. Am Dienstag verurteilte das Landgericht Bamberg sie zu fast fünf Jahren Haft. © dpa


Eine junge Mutter, die ihr fünftes Baby nach der Geburt sterben ließ, muss für vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Laut Urteil des Landgerichts Bamberg vom Dienstag kümmerte sich die 29-Jährige nach der Entbindung nicht um ihr Kind – der Säugling starb deshalb.

Die Frau muss nun wegen Totschlags durch Unterlassen in Haft. Die 29-Jährige hatte die Tat schon bei den polizeilichen Vernehmungen gestanden: Das Baby habe geschrien, da habe sie es nach der Entbindung im Bad liegen lassen. Die Leiche versteckte die Frau zunächst in Tüten verpackt im Schlafzimmer. Monate später legte sie den Leichnam in der Natur ab. Für ihr Geständnis vor Gericht hatte ihr die Kammer eine Haftstrafe von maximal fünf Jahren zugesichert. „Es war nicht ihr direkter Vorsatz, das Kind zu töten“, sagte der Vorsitzende Richter Manfred Schmitt.

Die 29-Jährige habe aber gewusst, dass das Kind auf Hilfe angewiesen war. Sie habe also „billigend in Kauf genommen“, dass das Baby stirbt. Der Säugling kam im Januar 2011 im Landkreis Bamberg zur Welt. Dort wohnte die Frau, die aus dem Raum Stuttgart kommt, einige Monate lang bei ihrem damaligen Freund. Später zog sie zurück nach Baden-Württemberg. Ihrem Freund hatte die Frau Schwangerschaft und Geburt verheimlicht. Er war nicht der Vater des Kindes.

Links zum Thema

Ein Gutachter hatte der Angeklagten volle Schuldfähigkeit bescheinigt. Sie lebe zwar in einer Scheinwelt und packe Probleme nicht offensiv an, psychisch krank oder verhaltensgestört sei sie aber nicht. Eine Spaziergängerin hatte die Babyleiche vor knapp einem Jahr entdeckt. Das Handtuch, in das der Leichnam gewickelt war, führte die Ermittler zunächst zum damaligen Freund der nun verurteilten Frau. Schnell stellte sich heraus, dass sie einige Monate lang bei ihm gewohnt hatte. Ein DNA-Abgleich bestätigte ihre Mutterschaft. Die 29-Jährige hat aus anderen Beziehungen fünf Söhne. Das Sorgerecht für die vier älteren Jungen hat sie verloren. Der jüngste Sohn kam vor wenigen Monaten im Gefängnis zur Welt. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.