16°

Freitag, 18.08. - 06:57 Uhr

|

Krankenhausstandort Lauf wird gestärkt

Klinik in Hersbruck wird geschlossen - Neuer Mann an der Spitze - 04.08.2017 14:00 Uhr

Das neue Bettenhaus des Laufer Krankenhauses für 66 Patienten soll im Oktober eröffnen. © Krieger


Begleiten und managen soll diesen Prozess in den nächsten Jahren der neue Geschäftsführer der Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH, Dr. Thomas Grüneberg, der zum 1. August die Nachfolge von Dr. Michael Hitzschke angetreten hat. Klinikumsvorstand Dr. Alfred Estelmann gab die Nachricht im Rahmen der Einführung beziehungsweise Verabschiedung der beiden Führungskräfte in Lauf bekannt. Es gebe keine Chance, das Krankenhaus in Hersbruck zu erhalten, sagte Estelmann. Auf die Frage, ob die Würfel gefallen seien, antwortete Estelmann: "Ja." Im Landesbedarfsplan sind laut dem Klinikvorstand bereits 48 zusätzliche Betten für Innere Medizin in Lauf enthalten. Somit gibt es auch auf dieser Ebene offenbar kein Zurück mehr. Für die Bürger von Hersbruck, die zuletzt noch mehr als 10.000 Unterschriften für den Erhalt des Krankenhauses gesammelt hatten, eine schmerzliche Entscheidung.

Neuer Mann an der Spitze

Den Prozess der Schließung in Hersbruck zu begleiten – es soll keine betriebsbedingten Kündigungen geben – und gleichzeitig die Krankenhäuser in Lauf und Altdorf für die nächsten Jahre zu rüsten, fällt nun dem neuen Mann an der Spitze der Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH zu: Dr. Thomas Grüneberg.

Der 53-jährige Internist mit MBA, der seit 2010 als Bereichsmanager im Klinikum-Süd die Geschicke von elf Kliniken verantwortet und dort den Aufbau des Herz-Gefäß-Zentrums sowie des Eltern-Kind-Zentrums begleitet hat, soll den Ausbau des Laufer Krankenhauses und die Standortsicherung des Krankenhauses in Altdorf in den nächsten Jahren vorantreiben.

Mit dem 24 Millionen Euro teuren neuen Bettenhaus in Lauf, das im Oktober eröffnet werden soll, drei zusätzlichen Betten für Intensivmedizin, dem Aufbau einer geriatrischen Abteilung und der Stärkung der Diagnostik – ab Herbst wird das Laufer Krankenhaus laut Grüneberg über ein hochmodernes CT verfügen – übernimmt der neue Geschäftsführer in Lauf ein gut bestelltes Haus.

Ebenfalls eine Zukunftsoption, aber auch immer noch etwas Sorgenkind ist die Laufer Geburtshilfe. Dort wurde Anfang des Jahres eine neue Führungscrew aus Chefarzt und zwei Oberärzten implementiert. Die Geburtenzahlen sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Doch die Personalsituation ist nach wie vor angespannt. Ob ein angegliedertes medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) im Bereich Gynäkologie kommen wird, soll zum Jahresende entschieden werden.

Insgesamt konnte das Laufer Krankenhaus seine Patientenzahlen leicht steigern. Von 14.000 in 2005 auf 15.700 in 2016. Der Ausbau insbesondere im Bereich der Notfall- und Akutversorgung, aber auch im Bereich der Diagnostik, ist aus Sicht von Klinikumsvorstand Estelmann auch für das Klinikum Nürnberg-Süd wichtig. Zum einen werde so die Situation bei den Notfällen entschärft. Zum anderen helfe es auch im Hinblick auf den zunehmenden Konkurrenzdruck. "Uns ist wichtig, dass wir mit Lauf einen Vorsprung haben."

Weitere Schwerpunkte

Deshalb sollen in den nächsten Jahren weitere Schwerpunkte in Lauf hinzukommen. Welche, darüber will die Führung aktuell noch nicht sprechen. Auch MVZ für andere Fachbereiche will der neue Geschäftsführer Grüneberg aber nicht ausschließen. Doch das sei eine Entwicklung, die behutsam angegangen werden müsse, im Dialog mit den niedergelassenen Ärzten. In den nächsten Jahren müsse es erstmal darum gehen, die Schließung des Hersbrucker Hauses so verträglich wie möglich auf den Weg zu bringen und die 48 Betten in Lauf zu integrieren.

Die Planungen dafür laufen bereits: Im Zuge des Baus des neuen Bettenhauses wird aktuell die frühere Logistik entkernt und darauf vorbereitet, künftig weitere Patienten in Lauf zu versorgen. Mit der neuen Großküche, die neben Hersbruck auch Altdorf versorgt, wurde bereits ein wichtiger Bereich zentralisiert.

Dr. Michael Hitzschke, der als Geschäftsführer über zehn Jahre die Entwicklung im Nürnberger Land gelenkt hat, ist zum August als Standortmanager ans Klinikum-Süd gewechselt, wo in den nächsten Jahren ebenfalls zahlreiche Umbauten und Erweiterungen anstehen.

Er habe sich bemüht, in den Jahren im Nürnberger Land eine gemeinsame Unternehmenskultur der drei Häuser zu schaffen, sagte Hitzschke zum Abschied. "Ich denke, das ist gelungen".

Vorstand Alfred Estelmann, der selbst zum Ende des Monats in den Ruhestand geht und mit Dr. Thomas Grüneberg einen langjährigen Vertrauten in Lauf als Geschäftsführer eingesetzt hat, betonte, Hitzschke habe die Krankenhäuser im Landkreis "sehr erfolgreich geführt".

Dr. Thomas Grüneberg

Der neue Geschäftsführer der Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH stammt aus Herne (NRW). Der 53-Jährige studierte in Würzburg und Lübeck Humanmedizin und bildete sich zum Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie (Nierenkunde) weiter. 2006 machte er in England einen Master of Business Administration (MBA). Nach verschiedenen Stationen war Grüneberg unter anderem persönlicher Referent des Vorstands am Klinikum Nürnberg-Süd und seit 2010 Kaufmännischer Leiter und Bereichsmanager am Klinikum Süd. Er ist verheiratet und hat ein Kind. 

Isabel Krieger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf, Hersbruck