Montag, 11.12. - 16:07 Uhr

|

Tadano Faun will in Neunkirchen extrem expandieren

Gewerbefläche auf dem Schulholz-Gelände soll ausgeweitet werden - 23.05.2017 11:09 Uhr

Bei Tadano Faun in Neunkirchen arbeiten nach eigenen Angaben rund 800 Beschäftigte. Der Kranhersteller will am Standort wachsen, das Schulholz liegt in direkter Nachbarschaft. © Andreas Kirchmayer


Was vor rund 20 Jahren zu großen Diskussionen führte und letztlich abgeblasen wurde, könnte bald Wirklichkeit werden: Das 15 Hektar große sogenannte Schulholz-Gelände bei Neunkirchen entlang der B 14 in Richtung Ottensoos soll zu einem Gewerbegebiet werden. Allerdings nicht zur freien Verfügung verschiedener Firmen, sondern exklusiv als neue Fläche für den Kranproduzenten Tadano Faun, der unmittelbar daneben auf Laufer Gemeindegebiet bereits sein Werk unterhält.

Über 800 Beschäftigte arbeiten in dem Werk, das an der Autobahnausfahrt Lauf/Hersbruck bei der A 9 liegt und damit eine sehr gute Verkehrsanbindung hat. Die Firma möchte sich an dieser Stelle aber deutlich vergrößern. Tadano Faun gehört zum japanischen Tadano-Konzern, dem weltweit größten Hersteller von Hydraulikkränen.

Mehr Gewerbesteuer und Arbeitsplätze

Die Gemeinde Neunkirchen, die das Planungsrecht hat, steht dem Projekt offen gegenüber. Würde es verwirklicht, wäre die Maschinenbaufirma flächenmäßig einer der wichtigsten Betriebe in der Gemeinde und würde entsprechend viel Gewerbesteuer zahlen. Finanziell und wegen der zu erwartenden neuen Arbeitsplätze würde sich das Vorhaben für Neunkirchen also auszahlen, bestätigt Bürgermeisterin Martina Baumann auf Nachfrage der Pegnitz-Zeitung. Auch die katholische Kirche, der der Grund gehört, soll laut Baumann bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert haben. Dennoch steht in den Sternen, ob das Projekt verwirklicht werden kann. Denn schon einmal sollte an gleicher Stelle ein Gewerbegebiet entstehen. Damals scheiterte das Vorhaben an findigen und standhaften heimischen Naturschützern.

Zum Hintergrund: Bereits Mitte der 1990er Jahre gab es Pläne, das Waldstück zu einem Gewerbegebiet umzuwandeln. Damals stemmte sich eine Neunkirchener Bürgerinitiative mit aller Macht dagegen. Ein Anwohner klagte dagegen, dass die Grün­fläche vor seiner Haustüre zubetoniert wird. Mit Erfolg: 2000 urteilte das bayerische Verwaltungsgericht, dass das Areal als Grünfläche in seiner Form erhalten bleibt.

Der Neunkirchener Peter Birkel, damals Vorreiter und Stimme des Protests, hält an seiner Ablehnung der Pläne, das Waldstück in Bauland umzuwandeln, weiterhin fest. „Das Ziel ist für mich, dass der Wald stehen bleibt“, so der Neunkirchener, der rund 400 Meter vom Schulholz-Areal entfernt wohnt. Er verweist auf das 17 Jahre alte und seiner Ansicht nach weiterhin gültige Urteil aus München.

„Planungswerkstatt“ im Juni

Im Rathaus scheint man bereits zu erahnen, dass die Pläne nicht bei allen Neunkirchenern gut ankommen. Um die Bevölkerung mit an den Tisch zu bekommen, ist laut Martina Baumann im Juni eine sogenannte Planungswerkstatt vorgesehen. Kritiker sollen sich also äußern und ihre Bedenken vortragen können. „Wir wollen die Bürger mitnehmen“, so die Bürgermeisterin. Um den Wegfall der Grünfläche zu kompensieren, stehe beispielsweise anderswo eine Aufforstungsmaßnahme im Raum.

Auch Tadano Faun äußert sich vorerst bewusst zurückhaltend. Ob das ganze Gebiet gebraucht werde, sei noch gar nicht klar, so Uwe Renk, Marketingleiter des Laufer Tadano-Werks. „Unser Bestreben ist nicht, die 15 Hektar zu kaufen, sondern erst einmal zu klären, ob die Möglichkeit besteht, uns dort auszudehnen“, so Renk auf Nachfrage. Womöglich werde auch nur ein Teil des Areals gekauft. Die Bevölkerung werde bei den Planungen eine maßgebliche Rolle spielen.

Klar ist aus Sicht des Kranherstellers: „Wir müssen wachsen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, so der Unternehmenssprecher. Und vor Ort sei eine Ausbreitung nur in diese eine Himmelsrichtung möglich. Sollte sich zeigen, dass die Pläne nicht zu verwirklichen sind, müsse sich Tadano womöglich anderweitig umsehen. Renk stellt in den Raum, dass die Firma dann umzieht. „Aber das wollen wir nicht“, schiebt der Marketingleiter nach. „Wir wollen hier am Standort wachsen.“

Die Informationsveranstaltung findet am Dienstag, 23. Mai, um 19 Uhr in der Aula der Neunkirchener Grundschule statt. An dem Abend werden sich die Gemeinde, die katholische Kirche und das Unternehmen Tadano Faun zu den Plänen äußern. 

Andreas Kirchmayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf, Neunkirchen