28°

Samstag, 18.08.2018

|

Tolle Auszeichnung: Feuerwehr-Oscar geht nach Lauf

Mit Oslo-Methode verunglückten Autofahrer befreit - 22.01.2016 21:18 Uhr

Die Oslo-Methode wird nur selten angewandt. In diesem Fall brachte sie gleich doppelten Erfolg. © Thomas Vogl


Statt roter Autos gab es am Freitagabend einen roten Teppich. Ausgerollt hat ihn Magirus, ein Hersteller für Feuerwehrautos und Feuerwehrbedarf. Das Unternehmen kürt mit dem nach dem Erfinder der fahrbaren Drehleiter benannten Preis Feuerwehren für besonders herausragende Leistungen. Am Freitagabend wurde der Feuerwehr-Oscar feierlich übergeben.

Eine Fachjury kürte dafür zehn Finalisten. Neben dem Verbund aus Lauf und Umgebung waren noch neun weitere Teams im Rennen. Die hiesigen Wehren hatten sich mit einem spektakulären Einsatz im Mai vergangenen Jahres qualifiziert. Bein einem Unfall auf der B14 wurde damals der 40-Jährige Fahrer schwer verletzt, als er mit seinem Auto gegen eine Baumgruppe prallte. Während er in größerer Höhe mit dem Oberkörper aus dem Auto hing, war er im Fußraum eingeklemmt.

Den Einsatzkräften blieb wenig Zeit, das Leben des Mannes zu retten. Sie entschieden sich deshalb für eine Rettung nach skandinavischem Vorbild. Die sogenannte "Oslo-Methode", bei der das Unfallfahrzeug mit Ketten vorsichtig auseinandergezogen wird, ist relativ ungewöhnlich – brachte bei dem Einsatz aber sofort den erhofften Erfolg. Der Mann wurde gerettet.

Für den mutigen und erfolgreichen Einsatz wurde das Team mit der Final-Qualifikation belohnt. Anschließend wurde per Online-Abstimmung ein Gewinner gesucht. Die meisten Stimmen entfielen auf das Team aus der Region. Zur Belohnung dürfen die Feuerwehrleute nun eine Reise antreten, von der wohl die meisten Feuerwehrfans nur träumen können: sie besuchen das New York City Fire Department (FDNY), die größte städtische Feuerwehr der Welt.

Bilderstrecke zum Thema

Rettung mit "Oslo-Methode": Das Feuerwehrteam des Jahres

Ein Verbund aus regionalen Feuerwehren hat sich den Titel "Feuerwehrteam des Jahres" gesichert. Mit einer nur selten eingesetzten Rettungsmethode hatten die Wehren einen Pkw-Fahrer aus seinem Wrack geborgen und schafften es so bis auf den Feuerwehr-Thron.


 

jule

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf, Ottensoos, Neunkirchen