Montag, 17.12.2018

|

zum Thema

Mollath: Vorwurf des Reifenstechens erhärtet sich

Polizist: Verdächtige Kleidung bei Angeklagtem gefunden - 16.07.2014 11:32 Uhr

Einige Indizien sprechen dafür, dass Mollath der gefährliche Reifenstecher war. © dpa


Im Wiederaufnahmeverfahren gegen Gustl Mollath hat das Landgericht Regensburg die Vorwürfe der Reifenstechereien unter die Lupe genommen. Der Polizeibeamte, der die Sachbeschädigungen bearbeitet hatte, sagte am Dienstag als Zeuge, er sei zu 90 Prozent überzeugt, dass Gustl Mollath der Täter gewesen sei. "Vor allem, weil die Serie nach der Festnahme abgerissen ist", erläuterte der 59-Jährige.

Außerdem hat am Mittwoch ein als Zeuge geladener Autohändler von unmissverständlichen Rache-Äußerungen Mollaths berichtet. Gustl Mollath habe ihm bei einem Besuch 2005 gesagt, dass er allen Menschen schaden werde, die seiner Ex-Frau und ihrem neuen Freund geholfen hätten. Der Autohändler hatte einen Transporter zum Auszug von Mollaths damaliger Frau zur Verfügung gestellt. Wochen später wurden mehr als 50 Reifen auf dem Gelände des Händlers zerstochen. Mollath habe ihm bei dem Besuch auch einen angeschliffenen Schraubenzieher gezeigt, erklärte der Zeuge. „Er sagte mir, er fühle sich von Banken, seiner Ehefrau und der Polizei bedroht und sei jetzt auch bereit, sich zu wehren.“

Nachdem mehrere Anwälte, Geschäftsleute und ein Gerichtsvollzieher, die mit dem Fall Mollath beschäftigt waren, 2005 in einem kurzen Zeitraum Anzeigen wegen zerstochener Autoreifen gestellt hatten, habe sich der Zusammenhang ergeben. Zudem habe ein Anwalt einen Brief von Gustl Mollath mit dem Hinweis erhalten, dass etwas passieren könnte, erläuterte der Zeuge.

Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Gustl Mollath: Eine Chronik der Ereignisse

Der Fall Mollath gibt viele Rätsel auf. Was steckt wirklich hinter den Behauptungen des Nürnbergers? Eine Chronik der Ereignisse.


Bei einer Videoüberwachung eines Tatortes sei später zweimal ein Mann mit Mantel und Baskenmütze aufgezeichnet worden, der sich zu den parkenden Autos gebückt hatte, erläuterte der Polizeibeamte. Dabei sei in einem Fall auch ein Reifen beschädigt worden.

Der ermittelnde Beamte hatte die Aufzeichnung auch der Ex-Frau von Gustl Mollath gezeigt. Sie habe angegeben, dass sie das Gesicht nicht erkennen könne, ihr Ex-Mann jedoch einen solchen Mantel und eine solche Mütze besitze, sagte der Zeuge. "Zudem sagte sie, dass der Bewegungsablauf auf ihren Mann deute."

Verfahren wegen Sachbeschädigung

Der 57 Jahre alte Mollath muss sich wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. Unter anderem soll er 2001 seine damalige Ehefrau körperlich misshandelt und eingesperrt haben. Zudem soll er Dutzende Autoreifen zerstochen haben. Laut Anklage hat Gustl Mollath sich an Menschen rächen wollen, die an der Scheidung von seiner Frau beteiligt waren oder sich sonst irgendwie gegen ihn gewandt hatten.

Zu den Geschädigten gehörten nach Angaben des Zeugen mehrere Rechtsanwälte, darunter die Scheidungsanwältin von Frau Mollath, deren neuer Ehemann sowie Anwälte der benachbarten Kanzlei. Auch am Auto des für Mollath zuständigen Gerichtsvollziehers waren die Reifen zerstochen. Dieser hatte unter anderem mehrere wertvolle Sportwagen von Gustl Mollath gepfändet. Bei einem Autohändler, der beim Auszug von Mollaths Exfrau geholfen hatte, wurden zahlreiche Reifen an Gebrauchtwagen und gelagerte Reifen beschädigt.

Verdächtige Kleidung bei Mollath gefunden

Der Polizeibeamte erläuterte weiter, dass Gustl Mollath für eine Befragung zunächst nicht in seinem Haus angetroffen wurde. Nachdem ein Haftbefehl wegen der Zwangsbegutachtung gegen Mollath erlassen wurde, seien Polizisten am 13. Februar 2005 mit Hilfe eines Schlüsseldienstes in dessen Haus gelangt. Dabei wurden ein Mantel und eine Baskenmütze sichergestellt. Bei der Vernehmung am folgenden Tag habe ihn Mollath sofort angeschrien und von "Polizeistaat" gesprochen, sagte der Zeuge.

Einer der damaligen Beamten, die Mollath in dessen Haus festgenommen hatten, erläuterte als Zeuge, dass zunächst das Gebäude umstellt worden sei. Er habe eine Person im Haus gesehen, auf Klingeln habe aber niemand reagiert, sagte der 39-Jährige. Nach dem Eindringen in das Haus sei Gustl Mollath dann in einem Versteck auf dem Dachboden entdeckt worden. "Herr Mollath war recht ungehalten, hat laut herumgeschrien und sei unterschwellig aggressiv gewesen." Deshalb habe man Handfesseln angelegt. Mollath habe leicht ungepflegt gewirkt und sein Haar sei zerzaust gewesen. Danach sei er in eine Zelle der Nürnberger Polizei gebracht worden.

Der Artikel wurde am 16. Juli um 11.27 Uhr aktualisiert. 

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region