Freitag, 24.03. - 05:17 Uhr

|

zum Thema

Mollaths Anwalt droht Unterstützern mit Anzeige

Ehemaliger Psychiatrie-Patient fordert Auszahlung von Spendengeldern - 16.10.2013 16:37 Uhr

Gustl Mollath drohnt einem seiner ehemaligen Unterstützer mit Anzeige.

Gustl Mollath drohnt einem seiner ehemaligen Unterstützer mit Anzeige. © dpa


Der nach sieben Jahren aus der Psychiatrie entlassene Gustl Mollath streitet mit einem früheren Unterstützer über Spendengelder. Mollaths Anwalt Gerhard Strate kündigte am Mittwoch eine Betrugsanzeige gegen den Vorsitzenden des Unterstützer-Vereins zbb, Fritz Letsch, an.

"Anstiftung zum Steuerbetrug"

Nach Strates Angaben macht der Verein die Auszahlung von 20.000 Euro an Mollath von einem Beratervertrag abhängig. Strate sieht darin eine Anstiftung Mollaths zum Steuerbetrug. Letsch sagte, der Beratervertrag habe allein abrechnungstechnische Gründe.

„Wenn das Finanzamt das prüft, wird Herr Letsch damit nie durchkommen“, sagte Strate am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Betrügerisch sei auch, dass der zbb-Chef die Spender darüber im Unklaren gelassen habe, dass die Vereinssatzung eine finanzielle Unterstützung Einzelner gar nicht zulasse. Die Spender seien damit getäuscht worden.

Der Münchner Gestalttherapeut galt bislang als Unterstützer Mollaths. Für den Unterstützerkreis verwaltet er seit Jahresanfang die Spendengelder. Über den Streit berichtet auch die Wochenzeitung „Die Zeit“ in ihrer neuesten Ausgabe.

Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Mollath: Eine Chronik der Ereignisse Der Fall Mollath: Eine Chronik der Ereignisse Der Fall Mollath: Eine Chronik der Ereignisse
Der Fall Mollath: Eine Chronik der Ereignisse

Der Fall Mollath gibt viele Rätsel auf. Was steckt wirklich hinter den Behauptungen des Nürnbergers? Eine Chronik der Ereignisse.


Mollath zu Unterschrift gedrängt?

Nach Strates Angaben hatte Letsch Mollath unlängst bei einer Veranstaltung in München dazu gedrängt, den Beratervertrag zu unterschreiben; andernfalls könnte er ihm die 20.000 Euro Spenden nicht auszuahlen. „Herr Mollath hat mir gegenüber schwere Bedenken geäußert, den Vertrag zu unterschreiben, da er annimmt, die Vorgehensweise sei illegal“, schreibt Strate in einer Erklärung.

Letsch bestritt am Mittwoch eine Betrugsabsicht. Die Vereinssatzung habe ihm gar keine andere Wahl gelassen als so zu handeln, sagte Letsch der dpa. „Ich konnte Mollath nicht einfach so Geld überreichen. Die einzige Möglichkeit war, Herrn Mollath Honorar für das zu zahlen, was Mollath immer macht: In Vortragsveranstaltungen über seine Erfahrung mit der Psychiatrie in Bayern zu sprechen“, sagte Letsch.

Unterstützer Mollaths berichteten am Mittwoch, die eingeworbenen Spenden seien bis Ende 2012 von der in Garmisch sitzenden Walter-von-Baeyer-Gesellschaft verwaltet worden. Unterstützter aus dem Nürnberger Raum hätten aber schließlich den Vorschlag gemacht, die Gelder auf einem Konto des Münchner zbb-Vereins zu parken - anscheinend ohne die Tücken der Vereinssatzung zu kennen. Der zbb ist ein vor 30 Jahren gegründeter Zusammenschluss alternativ ausgerichteter bayerischer Bildungsinitiativen.

Der Artikel wurde am 16. Oktober um 16.37 Uhr aktualisiert. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.