Donnerstag, 15.11.2018

|

"Berger Pfingstgeister" trieben nachts ihr Unwesen

Mülltonnen und Gartenmöbel zum Ärger der Bewohner verschleppt und den Gemeindebrunnen mit Stühlen bestückt - 21.05.2018 17:40 Uhr

Sie haben wohl noch eine Runde Reise nach Jerusalem gespielt: Auf dem Sophie-Scholl-Platz haben die Pfingstgeister einiges zusammengetragen. © Foto: Fügl


Sie waren im Mitteilungsblatt vorgewarnt worden, die Bewohner der Vitus-Gemeinde, aber Vorsorge hatten die Wenigsten getroffen. Und viele glaubten wohl auch, dass solche Streiche längst der Vergessenheit angehören.

Am Pfingstwochenende folgte die Bescherung durch die "Berger Pfingstgeister", welche das frühere Treiben ihrer Groß- und Urgroßväter fortsetzten und dabei für viel Überraschung und auch Ärger sorgten. Alles was nicht niet- und nagelfest gesichert oder abgesperrt war, wurde zu oder nach mitternächtlicher Stunde von den jungen, zum Teil natürlich auch angetrunkenen Pfingstgeistern verschleppt, vor dem Gemeindeamt, am Sophie-Scholl-Platz oder im Bereich des Kircheinganges deponiert. Papier- und Mülltonnen, Tische, Gartenmöbel, auch Pkw-Anhänger und Gerüste, selbst lange Eisenrohre und Gitter waren "Raubobjekte" dieser Nacht.

Der Gemeindebrunnen beim Rathaus blieb zwar unbeschädigt, wurde aber bis ganz oben, am Symbol der Altgemeinde Häuselstein, mit einer Stuhlreihe bestückt.

Für "Ur-Berger" ist ein solches Pfingstritual nichts Besonderes, vielmehr "alte Tradition". Die meisten waren trotzdem sehr verärgert darüber, dass fehlende Objekte erst unter vielen anderen Sachen gesucht und dann zum Teil mit viel Mühe heim transportiert werden mussten.  

fueg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg