Sonntag, 18.11.2018

|

Ein Stück Lebensqualität für die Feuerwehr Postbauer-Heng

Neues Einsatzfahrzeug wurde feierlich übergeben — Viel Geld in die Hand genommen - 19.03.2018 10:39 Uhr

Der neue GW-L1 der Feuerwehr in Postbauer-Heng erhielt den kirchlichen Segen. © Foto: Resi Heilmann


Neben den Mitgliedern der Feuerwehren Heng, Kemnath und Postbauer und der Jugendfeuerwehr waren auch Landrat Willibald Gailler, Kreisbrandinspektor Georg Mössler und Kreisbrandmeister Daniel Kaldonek erschienen. Der gebrauchte GW-L1 (55/1) ist der Ersatz für das Mehrfahrzeug 11/2. In einem Ausschreibungsverfahren hatte die Firma Hensel Fahrzeugbau aus Waldbrunn bei Würzburg ein Angebot mit 119 852,64 Euro abgegeben und den Zuschlag nach Beschluss des Marktrates bekommen. Die benötigten Mittel sind im Haushalt eingeplant. Der staatliche Zuschuss für die Neuanschaffung eines GW-L1 beträgt 32 000 Euro. GWL heißt Gerätewagen-Logistik.

"Fahrzeugbeschaffung ist nichts Alltägliches, sondern wohl überlegt und vor allem von langer Hand und mit viel Fachwissen der FF vorbereitet", ging Bürgermeister Horst Kratzer auf das langwierige Prozedere im Vorfeld ein. Das neue Fahrzeug besitzt hinten eine hydraulische Hebebühne zum be- und entladen.

So kann das Fahrzeug je nach Bedarf mit den entsprechenden Einsatzmitteln bestückt werden. Dazu gibt es sechs Rollcontainer für Atemschutz, Wasserförderung, Wasserschaden, Beleuchtung, kleine Gefahrgutbeseitigung und Verkehrsabsicherung, mit denen das Fahrzeug beladen werden kann. Damit ist der Fuhrpark wieder komplett und die Wehr voll einsatzbereit. Pfarrerin Cornelia Dinkel dankte bei der Einweihung: "Ihr gebt alles, ihr lasst alles liegen, um auszurücken und werdet dabei von der Familie unterstützt, der Dienst der Einsätze ist für Menschen hier in Postbauer-Heng".

Pfarrer Fiedler sagte: "Gott ist schon vor uns da und wird auch noch da sein, wenn wir nicht mehr da sind. Wir brauchen Zeichen im Leben und so eine Segnung ist ein Zeichen, dass Gott schon da ist und plötzlich sieht man ihn". Landrat Willibald Gailler stellte fest: "Hier wurde sehr viel Geld in die Hand genommen. Drei Feuerwehren unter einem Dach, das gibt es nicht oft und es war eine gute Entscheidung." Mit Postbauer-Heng hat Gailler eine besondere Verbindung:Als er 1987 Bürgermeister von Freystadt wurde, war sein erster Auswärtstermin der Besuch die Einweihungsfeier des Feuerwehrzentrums in der Nachbargemeinde.  

reh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Postbauer-Heng