Freitag, 16.11.2018

|

Falsche Polizisten am Telefon: Echte Polizei gibt Rat

Vorsicht, wenn die 110 anruft: Trickbetrüger versuchen ihr Glück in der Oberpfalz - 03.04.2018 09:59 Uhr

In einer neuen Variante des Telefonbetrugs geben sich die Anrufer als Polizisten aus. © Julian Stratenschulte/Symbol (dpa)


Wie gehen die Trickbetrüger beim sogenannten Polizeitrick vor?

Dietmar Winterberg: Sehr häufig lassen die Täter mittels eines technischen Tricks auf dem Telefondisplay des Angerufenen die jeweilige Ortsvorwahl und die Polizei-Notrufnummer 110 erscheinen. Die Opfer sind meist Senioren, da die Betrüger gezielt nach alten Vornamen im Telefonbuch suchen.

Welche Geschichten tischen die Anrufer ihren Opfern auf?

Dietmar Winterberg: Die Anrufer geben sich als Polizisten aus und erzählen, dass in der Umgebung Einbrecher festgenommen wurden, aber noch welche auf der Flucht seien. Bei den Festgenommenen habe man eine Liste entdeckt, wo noch Einbrüche geplant seien und auf der würde auch die Adresse des Angerufenen stehen. Anschließend fragen sie die Betroffenen nach Wertsachen und ihren Vermögensverhältnissen aus und behaupten, dass das Geld auch auf der Bank nicht sicher sei und deshalb jemand vorbeikommt, um es abzuholen.

((Platzhalter))Wie sollten sich die Betroffenen verhalten?

Winterberg: Die Polizei ruft nie unter der Notrufnummer 110 an. Sollte ein angeblicher Polizist anrufen, so sollte man fragen, ob man ihn zurückrufen kann und die örtliche Polizeidienststelle verständigen. Man sollte sich nie am Telefon von Fremden über seine Vermögensverhältnisse ausfragen lassen, das würde ein Polizist nie tun. Sollte jemand plötzlich vor der Haustür auftauchen, nicht aufmachen, sondern einen Nachbarn holen und die Polizei anrufen. 

Interview: Christine Anneser

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neumarkt, Parsberg