Freitag, 16.11.2018

|

Freystadt feierte ausgelassen

Beim Stadttorfest war für Auge, Ohr und Gaumen jede Menge geboten - 15.07.2018 13:39 Uhr

Bei tollem Wetter haben die Freystädter und ihre Gäste ein ausgelassenes Fest zwischen den Stadttoren gefeiert - mit Musik, gutem Essen und netter Gesellschaft. © Anne Schöll


Bereits bevor Bürgermeister Alexander Dorr das erste Fass angestochen hat, flanierten die ersten Gäste über das Kopfsteinpflaster der Altstadt, um zu erkunden, was denn heuer wieder alles geboten ist. Gerne nahmen sie das Freibier an, das traditionell aus diesem ersten Fass ausgeschenkt wird. Dorr nahm diese Gelegenheit zum Anlass, seinem Rathausmitarbeiter Klaus Meixner zu danken, der wie all die Jahre vorher die Organisation des Stadttorfestes in die Hand genommen hat.

Bilderstrecke zum Thema

Stadttorfest in Freystadt

Bei tollem Wetter haben die Freystädter und ihre Gäste ein ausgelassenes Fest zwischen den Stadttoren gefeiert - mit Musik, gutem Essen und netter Gesellschaft.


Unterdessen ist der Kinderflohmarkt auf dem Rathausvorplatz bereits angelaufen. "Ich hab ein neues Kinderzimmer bekommen und ausgeräumt. Einiges habe ich mitgebracht", erzählt Lena, und hofft, dass sie ihr Taschengeld aufbessern kann durch den Verkaufserlös.

Den musikalischen Auftakt am unteren Tor übernimmt die Akustikband "Stereo acoustic". Sie hielten ihr Versprechen: minimale Besetzung und maximaler Sound. Ihre Stärke: Das Trio interpretiert zumeist aktuelle Titel neu.

Ihnen folgte das Quintett "Mad Guitar Murphy & The Blind Dogs", die zum ersten Mal beim Stadttorfest gastierten. Die Band hatte ein breitgefächertes Repertoire von Tom Petty, Dire Straits oder Doobie Brothers bis hin zu Klassikern aus den 80er Jahren mit dabei.

Bodenständige Blasmusik

Bei Sonnenuntergang war kaum mehr ein Durchkommen auf der Marktstraße. Das eine oder andere Mal ist zu hören: ""So viele Menschen waren noch nie da". Am Oberen Tor eröffnete die Boderhölzl-Blousn aus Seligenporten das Fest. Acht gstandene Oberpfälzer lieferten bodenständige, altbayerische Blasmusik ab.

Popularmusik aus Österreich mit der Band "Austria 7" war danach angesagt. Hier gab es viel zum Mitsingen vom "Herz wia a Bergwerk" bis hin zu "Schönes Madl". Manch einer hob den Blick bei seinem Spaziergang über die Flaniermeile auf das Dach des oberen Stadttores und entdeckte die Freystädter Störche, die zeitweise recht neugierig das für sie ungewohnte Treiben, jedoch ohne Scheu, beobachet haben.

Tags drauf wartete ein reich gedeckter Mittagstisch auf die Gäste: Ob Ochs vom Spieß, Sau vom Grill, türkische, ungarische, griechische oder jugoslawische Spezialitäten, Hausmannskost oder Vegetarisches und Veganes aus der Leichtsinnsküche: Für jeden war etwas dabei.

Eine große musikalische Auswahl hatten die Stadttorfestbesucher dann auch am Sonntag, zunächst mit dem Freystädter Liedermacher Florian Schnellinger, später mit der Band "Lennox" und zum Abschluss mit den "Roxxtones".

Auf der gegenüberliegenden nördlichen Seite begleiteten die "Pfalzgrafen" schwungvoll in den frühen Nachmittag. Ablösung brachte die Stadtkapelle Freystadt, die ihrerseite für gute Unterhaltung mit schmissiger Blasmusik sorgte.

BIergarten zwischen den Toren

Zum Abschluss gab es noch einmal eine Reminiszenz an diesen riesigen Biergarten zwischen den beiden Stadttoren mit bärenstarker Musi von "Ziach-O".

Zwei Tage lang war auch der Stadtstrand vor dem Rathaus auf dem oberen Teil des Marktplatzes Treffpunkt für alle, die sich in diesem Ambiente einen Miniurlaub gegönnt haben. 

VON ANNE SCHÖLL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Freystadt