Montag, 12.11.2018

|

Hohenfels: Ort der Geschichte und für Science-Fiction

Fahrt in den Truppenübungsplatz Hohenfels: Reservisten hatten eingeladen - 31.08.2018 06:47 Uhr

Minarett in der Oberpfalz: In stilechtem Dorfambiente üben die Soldaten der US–Armee und Uniformträger vieler Nato-Staaten auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels kriegerische Auseinandersetzungen. © Foto: Paul Böhm


Viele Reservisten kannten das Gelände noch aus ihrer Zeit bei der Bundeswehr: Von Mitte der 1950er Jahre bis 2002 kamen die deutschen Truppen regelmäßig nach Hohenfels zum Üben und Scharfschießen.

Bilderstrecke zum Thema

"Saber Junction 16": Luftlandeübung in Hohenfels

Der Himmel über Hohenfels hing voller Fallschirmjäger: Rund 1000 übten das Erobern eines Flugfeldes.


Mehrere Teilnehmer am jüngsten Ausflug erinnerten sich, dass sie meist im Spätherbst oder von Januar bis März hier gewesen ist. "Entweder war es der Hohenfelser Staub oder der lehmige Boden, mit dem wir konfrontiert gewesen waren", berichteten sie.

Großer Andrang

Doch seitdem ist alles ganz anders. Um selbst zu erleben, wie sich der Platz verwandelt hat, hatten sich sage und schreibe 100 Teilnehmer angemeldet.

Die ehemalige Ortschaft Raversdorf ist zu einem Übungsdorf ausgebaut worden. © Fotos: Paul Böhm


In zwei Bussen ging es zum Treffpunkt in Schmidmühlen und über Rohrbach zum Haupttor nach Hohenfels. Die Fahrt war auch ein kleines Stück weit Abtauchen in die Heimatgeschichte: Viele der 1938/39 und bei der Westerweiterung im Herbst 1951 abgesiedelten Familien haben in der näheren Umgebung eine neue Heimat gefunden.

In Kantine und Höhlensystem

Die Ausflüglern erkundeten das Höhlensystem "Tora-Bora" nahe Schwend unnd unternahmen eine Exkursion in die damals größte Ortschaft Lutzmannstein.

Die im Erweiterungsgebiet liegende gleichnamige Gemeinde gehörte zusammen mit den Gemeinden Pielenhofen, Geroldsee, Griffenwang und Teilen der Lauterach-Gemeinden bis hinüber nach Hohenfels und Velburg zu den Ortschaften, die 1951 im Zuge der Westerweiterung zum Truppenübungsplatz dazukamen

Erzählungen von früher

Dass das insgesamt mehr als 16 000 Hektar große Terrain nicht nur Truppenübungsplatz, sondern auch unberührtes Naturrefugium geworden ist, überraschte doch so manchen Teilnehmer: Flora-Fauna-Habitat und der Übungsbetrieb laufen in Hohenfels Hand in Hand.

Die Soldaten finden in Hohenfels insgesamt sieben große Übungsdörfer vor, die je nach Trainingszweck umstrukturiert und gestaltet werden können.Dass der scharfe Schuss in Hohenfels bis auf einige kleine Schießbahnen der Geschichte angehört, überraschte sie ebenso wie die offene Haltung der US-Amerikaner, ehemaligen Bewohnern die Möglichkeit zu geben, ihre Hofstelle von früher noch einmal zu besuchen – sofern es der Übungsbetrieb zulässt. 

VON PAUL BÖHM

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hohenfels