Samstag, 17.11.2018

|

Pyrbaumer Partnerschaft über den Eisernen Vorhang hinweg

Vor 50 Jahren wurden Verbindungen zwischen Pyrbaum und Csákvár in Ungarn besiegelt - 23.05.2018 14:18 Uhr

Die Bürgermeister Guido Belzl und Illés Szábolcs mit dem 1. Vorsitzenden des Partnerschaftsfördervereins, Albert Sandmair, sowie Vertretern der Kirchengemeinden Pyrbaum und Csákvár und Heimatmaler Alfons Dürr. © Foto: Markt Pyrbaum


Bürgermeister Guido Belzl blickte auf die ersten Kontakte der Fußballjugend des TSV Pyrbaum mit ihrem damaligen Vorsitzenden Albert Sandmair mit dem Sportverein TC Csákvár zurück, die damals noch durch umfangreiche Grenz- und Visumsformalitäten erschwert wurden.

Am 29. Oktober 1988 – also noch zu Zeiten des "eisernen Vorhangs" – unterzeichneten der Bürgermeister der Gemeinde Csákvár, Gyula Viszló und der Pyrbaumer Altbürgermeister Hermann Holzammer in Csákvár eine Partnerschaftsurkunde, in der die beiden Gemeinden gelobten, "im Geiste der Freundschaft und Verständigung durch die Pflege enger persönlicher Verbindungen zwischen ihren Bürgern und besonders ihrer Jugend einer friedlichen Zusammenarbeit zwischen der Volksrepublik Ungarn und der Bundesrepublik Deutschland zu dienen und damit zur Sicherung einer glücklichen Zukunft Europas beizutragen."

"Ein wichtiger Baustein"

Heute sind laut Belzl "Städtepartnerschaften ein wichtiger Baustein für das Zusammenwachsen der Europäischen Union". Er dankte daher allen Bürgern, Vereinen und Verbänden aus Csákvár und Pyrbaum, welche die Partnerschaft mit Leben erfüllen. Besonders hob er die beiden evangelischen Kirchengemeinden hervor, die seit rund 20 Jahren intensive Kontakte und viele Freundschaften pflegen; außerdem den "Partnerschaftsförderverein Pyrbaum" unter dem Vorsitz von Albert Sandmair, der sich seit 2004 um den Erhalt und den Ausbau der Partnerschaft bemüht.

Ein herzlicher Dank ging auch an den Stadtrat aus Csákvár und allen voran an ihren mit angereisten Bürgermeister Illés Szábolcs, welcher diese Partnerschaft unvermindert fördert und unterstützt. Nach dem Austausch von Jubiläumsgeschenken – darunter auch reichlich ungarischer Wein – erfreuten die ungarischen Gäste noch lange die Pyrbaumer mit Liedern und Tänzen aus ihrer Heimat.  

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pyrbaum