Freitag, 15.12. - 07:12 Uhr

|

zum Thema

TSV Freystadt steht vor einer spannenden Bundesligasaison

Britin, Japaner und Indonesier sind neu im Badminton-Team - 26.09.2017 17:01 Uhr

Das Bundesligateam des TSV 1906 Freystadt in der Saison 2017/18. Rechts Neuzugang Kenichi Tago aus Japan. Foto: Stephan Pistorius


In der 1. Bundesliga spielen zehn Mannschaften. Platz zehn bedeutet am Saisonende den direkten Abstieg, der Neunte muss in die Relegation. Nachdem Freystadt vergangene Saison den achten Platz erreichte, ist das Ziel auch diesmal, am Ende mindestens den 9. oder noch besser den 8. Platz zu belegen.

Es wird nicht leicht: Zum einem haben alle Gegner erheblich aufgerüstet, zum andern kommen starke Aufsteigern wie Funball Dortelweil (Hessen) und 1. BC Wipperfeld (NRW) hinzu, zwei Mannschaften mit Nationalspielern und internationalen Topspielern. Insider erwarten, dass der Kampf um den Klassenerhalt offen ist und unter den beiden Aufsteigern sowie Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg ausgetragen wird.

Jenny Moore schlägt ab sofort für den TSV Freystadt auf. © Foto: TSV Freystadt


Weitere Gegner sind der amtierende Meister TV Refrath (NRW), Mitmeisterschaftsfavorit 1. BCB Saarbrücken sowie die starken Teams aus Bonn, Lüdinghausen, Mülheim an der Ruhr und Trittau (Hamburg).

Der TSV Freystadt ist froh, dass mit Ausnahme von Allan Tai, der nach drei sehr erfolgreichen Jahren beim TSV in der kommenden Saison für den Regionalligisten TuS Geretsried aufschlägt, alle Spieler gehalten werden konnten. Sportwart Tim Bambach: "Wir bedauern die Entscheidung von Allan sehr. Mit 37 Jahren ist es auch für einen ehemaligen Topspieler nicht einfach, körperlich in der 1. Bundesliga dagegenzuhalten."

Für Allan Tai sind die beiden Einzelspieler, der Japaner Kenichi Tago und der Indonesier Fikri Hadmadi gekommen. Tago (28) zählte zur absoluten Weltspitze, stand 2010 im Finale der All England, dem prestigeträchtigsten Turnier in Europa. Hadmadi steht mit seinen 22 Jahren noch am Anfang seiner Badmintonkarriere. Der Indonesier (Weltranglistenplatz 101 im Herreneinzel) möchte mehrere Turniere in Europa spielen und dies mit einigen Bundesligaeinsätzen verbinden.

Beide werden allerdings nur wenige Einsätze beim TSV haben. Das liegt zum einen an den finanziellen Möglichkeiten der Oberpfälzer sowie an den sonstigen terminlichen Verpflichtungen der asiatischen Topspieler.

Außerdem wird der TSV Freystadt an seinem Konzept festhalten, die "eigenen" Spieler möglichst oft spielen zu lassen und die internationalen Spieler nur dann einzusetzen, wenn man realistische Siegchancen mit Blick auf den Klassenerhalt hat. Neben Tago und Hadmadi zählen zum Herrenkader Johannes Pistorius, Florian Waffler, Oliver Roth, Lukas Schmidt, Hannes Gerberich, Pawel Pietryja und Andreas Pistorius.

Jäger greift wieder an

Im Damenbereich bestand beim TSV dringender Handlungsbedarf. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Annabella Jäger standen in der vergangenen Saison mit Julia Kunkel und Nanna Vainio nur zwei Stammspielerinnen zur Verfügung. Jäger (19) hat ihre Kreuzbandverletzung gut auskuriert. Sie steht ab sofort wieder im Bundesligakader und wird bei den Bitburger open in Saarbrücken im November wieder ein internationales Turnier bestreiten.

Verstärkt hat man sich im Damenbereich mit Jenny Moore aus Birmingham. Die 22-jährige Engländerin holte bereits Medaillen bei internationalen Turnieren in Polen, Spanien und Slowenien. Im August bestritt sie ihre erste Weltmeisterschaft und ist sicherlich im Doppel und Mixed eine große Verstärkung. Als Ersatzspielerin steht wieder Stefanie Spies zur Verfügung.

Bundesligamanager Stephan Pistorius: "Wir sind gut aufgestellt und ich bin überzeugt, dass wir unserem Publikum wieder hochklassiges Badminton zeigen werden." Sicherlich werden wieder viele Nationalspieler, Olympiateilnehmer und internationale Topstars in Freystadt aufschlagen. Beim TSV hofft man erneut auf eine volle Halle. Neu in dieser Saison: Alle Heimspiele werden per Livescore übertragen. Außerdem werden die Spielstände in der Halle an großen TV-Screens angezeigt. Pistorius: "Das bedeutet für uns leider zusätzliche Kosten. Wir müssen den verschärften Bundesligaauflagen nachkommen und sind aber überzeugt, dass unser Erscheinungsbild bei den Heimspielen so noch professioneller wird."

Während die zweite Mannschaft in der BOL mit 8:0 gegen Wolfstein und 7:1 gegen Landshut sowie Team drei in der Bezirksklasse B mit 5:3 gegen BSDN Neumarkt II in die Saison gestartet sind, beginnt die 1. Bundesliga für die Freystädter mit einem Heimspiel am 1. Oktober um 15 Uhr gegen das Topteam Funball Dortelweil.

Bis zum 30. August läuft noch der Vorverkauf. Die Karten können beim ersten Heimspiel an der Tageskasse abgeholt werden. Die Dauerkarte kostet 30 Euro. Bestellungen an Juergen. Rosenberger@web.de oder = (01 51) 61 71 08 07. Geplant ist auch ein Fanbus für alle Auswärtsspiele. Wer Interesse hat, sollte frühzeitig mit Tim Bambach Kontakt aufnehmen. 

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Freystadt