Sonntag, 24.03.2019

|

Unter dem Regenbogen in Postbauer-Heng ist gut lernen

Der Förderverein der Erich Kästner Schulen in Postbauer-Heng feierte sein 20-jähriges Bestehen - 15.03.2019 08:22 Uhr

Die Mitglieder des Schul-Fördervereins Regenbogen mit Erich Kästner Schulrektorin Sabine Bodenmeier auf einem der drei gesponserten Ergometer für Schüler mit ADHS. © Foto: Resi Heilmann


Der Förderverein hat seit Gründung (1999) die Erich Kästner Schule mit insgesamt rund 113 350 Euro unterstützt. Herzstück ist der Sozialfond, der im Bedarfsfall einspringt. Die Gesamtsumme der Förderung für das Jahr 2018 beläuft sich auf 4256,76 Euro.

Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Alexander Santowski, 2. Vorsitzender Norbert Schölzke, Kassenwart Hans Kostka, 1. Schriftführerin Elfriede Hierlmeier, 2. Schriftführer Martin Grillenberger (neu), Kassenprüfer Antje Santowski.

Vorsitzender Alexander Santowski begrüßte neben den Mitgliedern auch die Bürgermeister Horst Kratzer und Guido Belzl sowie einige ehemalige Vorstandsmitglieder und besonders den ehemaligen Rektor Albert Maier, der sich damals besonders für die Gründung einsetzte. Der Regenbogen e. V., Verein zur Förderung der Erich Kästner Schulen Postbauer-Heng, wurde am 2. März 1999 von 45 Mitgliedern gegründet. Das Ziel des Vereins ist die Schulen in Postbauer-Heng zu fördern und zu unterstützen. Die Idee zur Gründung entstand bei einem Treffen der Lehrer und des Elternbeirates.

Neue Mitglieder werben

Der 2. Vorsitzende Norbert Schölzke zeigte auf, wie sinnvoll die gespendeten Gelder für die Erich-Kästner-Grundschule und die Erich Kästner Mittelschule eingesetzt wurden. Der Verein verzeichnet derzeit 136 Mitglieder. Um neue Mitglieder zu werben, müsse man der Elternschaft den Förderverein näher bringen, um auch weiterhin in diesem Ausmaß Schule und Schüler unterstützen zu können.

Angelika Herrmann ehemalige Vorsitzende freute sich so viele Weggefährten wieder zu sehen und blickte zurück: "Die Vereinsgründung war damals eine Riesenaufgabe für uns und wir waren Erich Pröpster damals sehr dankbar, dass er den Vorsitz übernahm". 2009 wurde Albert Maier nach seinem Ausscheiden als Rektor der EKS zum 1. und bisher einzigen Ehrenmitglied ernannt. Herrmann gab 2013 den Vorsitz an den nun wieder gewählten Alexander Santowski ab.

Seltene Ausstattung

Unterstützung gab es dieses Jahr mit dem Regenschutz für die Schultaschen für ABC Schützen, zur Fairtrade-Auszeichnungsfeier und zum Blaulichttag.

Zudem wurden Lego-Basis-Setd mit Software, die von den Schülern selbständig programmiert und im Unterricht eingesetzt werden und drei Ergometer für ADHS-Schüler gesponsert. In Bayern gibt es nur zwei Schulen die so etwas ihren Schülern anbieten.

2019 steht der Naturschutz im Vordergrund. Es sollen unter anderem Apfelbäume gepflanzt, ein Insektenhotel gebaut und zwei Hochbeete im Innenhof errichtet werden. Zudem soll das Schülercafé wieder belebt werden, das damals schon gefördert wurde. Hier möchte man den Kindern gesunde Ernährung näher bringen.

Arbeit passiert im Stillen

"20 Jahre sind ein wichtiges Jubiläum und es sind 20 Jahre, wo viel passiert ist. Es ist eine Arbeit die im Stillen passiert, wenn man nur an die Förderungen der Schüler denkt", dankte Bürgermeister Kratzer. Auch Bürgermeister Guido Belzl dankte den Mitgliedern für das Engagement. Der Förderverein habe Tradition und könne da anpacken, wo Hilfe notwendig sei.

Nach dem offiziellen Teil blieb noch viel Zeit bei einem kleinen Umtrunk über vergangene und aktuelle Themen zu sprechen.  

RESI HEILMANN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Postbauer-Heng