Donnerstag, 15.11.2018

|

Viele Hände helfen beim Kräuterbüschelbinden

Postbauer-Heng: Gartler und Katholische Arbeitnehmer-Bewegung pflegen alten Brauch - 16.08.2018 10:40 Uhr

In Postbauer-Heng wird der alte Brauch des Kräuterbüschelbindens gepflegt. © reh/Foto: Resi Heilmann


Auch die Kirche wurde damit festlich geschmückt. Erst wurden die Kräuter und Sommerblumen rund um Postbauer-Heng gesammelt. Im Pfarrheim von St. Elisabeth schlägt einem schon der intensive Duft der Kräuter entgegen. Sie dienen auch der Gesundheit. Rund 130 Sträuße werden gebunden und dann kurz vor dem Gottesdienst verkauft. Der Erlös kommt einem guten Zweck zu Gute.

Sieben verschiedene Kräuterarten, stellvertretend für die sieben Sakramente oder die sieben Schmerzen Mariens, sollen eingebunden werden. Letztlich wird das geweihte Büschel zuhause aufgehängt und steht für Schönheit, die Heilkraft der Natur und die Nähe des Schöpfers. Das soll gegen Krankheiten, Unheil, Gewitter und Blitzschlag helfen. Früher wurden auch zerriebene Blätter vom Kräuterbüschel kranken Tieren ins Futter gemischt.

reh 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Postbauer-Heng