Dienstag, 19.02.2019

|

20 Millionen Euro investiert

Bei Neujahrsempfang Uehlfelds mutige Entwicklung bewundert - 27.01.2019 14:43 Uhr

Uehlfelds Bürgermeister Werner Stöcker würdigte Lebensretter Paul Kappler mit der Heimatmedaille und Simon Zöllers Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft im Amateurfunkpeilen mit einer Dankurkunde, die er auch Trainer Gerd Buchhold (v. r.) überreichte. © Harald Munzinger


Doch zuvor war in der "Veit-vom-Berg-Halle" mit Rück- und Ausblicken ein kurzweiliges Programm "angerichtet", zu dem der Schulchor unter der Leitung der Konrektorin von Grafenstein mit munterer Begrüßung des neuen Jahres den Anfang und die "Gänsmarktfregger" den schwungvollen Rahmen gestalteten. Einen illustrierten Einblick in das Jahr der Veit-vom-Berg-Schule gaben von der neunten Klasse Nadine Heß, Vanessa Riss und Raphael Bauer. Sie riefen vielfältige sportliche und kulturelle Ereignisse ebenso in Erinnerung wie den Austausch mit Schülerinnen und Schülern der polnischen Partnergemeinde oder die Spenden für die "Aischgründer Tafel". Stolz konnten sie sich mit Lehrerin Tina Rippel auf die Auszeichnung der Schule als „Haus der kleinen Forscher“ zeigen. Bürgermeister Stöcker würdigte den Beitrag mit einem Zuschuss für die Klassen-Abschlussfahrt.

Die von dem Bundestagsabgeordnetem Schmidt sowie von Landrat Helmut Weiß in ihren Grußworten bewunderte Entwicklung Uehlfelds sollte auch eine bemerkenswerte Zahl verdeutlichen, die von der damaligen Staatsministerin für Wohnen Bauen Verkehr, Ilse Aigner, bei einem Besuch in Uehlfeld genannt worden war: Zehn Millionen Euro seien seit 2010 an Mitteln der Städtebauförderung in die Gemeinde geflossen. Dies entspreche, so Bürgermeister Werner Stöcker mit dem Dank für die gute Beratung durch die Regierung von Mittelfranken, einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro.

Stöcker zeigte ein ereignisreiches Jahr mit Bildern unter anderem vom Richtfest am Kindergarten-Neubau, von der Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses Peppenhöchstädt, vom Beginn der Bauarbeiten im Baugebiet "Am Gänsweiher" oder der Verabschiedung von H. Pfarrer Dr. Wolfgang Schuhmacher und der Installation von Pfarrerin Ines Weimann auf. Mit dem Abbruch am Rathaus verband er die Vorschau auf den Sitzungs- und Bürgersaal sowie die Bücherei im Neubau und mit dem Abbruch eines ehemaligen Supermarktes, der Post und einer Metzgerei mit Hofstelle die Aussicht auf den "Regionalmarktplatz Uehlfeld".

Der entsteht auf 8000 Quadratmetern unter anderem mit einem Discounter und diversen Geschäften. Ein von vielen Gästen bewundertes beispielhaftes Projekt für die Innenortsentwicklung, die auch mit dem "Aischtaler 2019" dokumentiert wird. "Leben findet innen stadt", ist auf die Glückmünze, die stets gut gefüllte Geldbeutel verspricht, das Motto geprägt. Darin stecke Klimaschutz, Einhaltung von Flächenfraß, und Umstellung auf nachwachsende Rohstoffe vor Ort, mithin vorgelebte Nachhaltigkeit, wie der Bürgermeister unter andrem auch auf die Energiescheune und das Nahwärmenetz verwies.

Auch "wunde Punkte" angesprochen

Mit der Gründung einer "Bürgerinitiative gegen mehrgeschossigen Wohnungsbau", sogenannte Punkthäuser, sprach Stöcker auch einen "wunden Punkt" an. Man habe in Uehlfeld "sehr viele tolle Bürger, die in den vergangenen Jahrzehnten im Gemeinderat, im Ehrenamt in den Vereinen und bei Hilfsorganisationen hervorragende Arbeit geleistet haben und leisten. Dies ging und geht ohne großes Aufsehen und stets in einem guten Miteinander und wie in der Demokratie üblich mit vielen Kompromissen und ohne Angstmacherei", führte der Bürgermeister aus, der dazu aufrief: "Lassen wir uns das gute Miteinander durch ein paar Zeitgenossen nicht vermiesen."

Er sei, so Werner Stöcker auch bei sorgenvollen Betrachtungen negativer gesellschaftlicher Entwicklungen, „kein ‚schön Wetter Bürgermeister‘, sage nicht was man hören wolle: „Ich sage, was Sache ist und handle stets nach besten Wissen und Gewissen zum Wohle der Gesamtgemeinde, der Gemeinschaft“. Für 2019 kündigte Werner Stöcker unter anderem die 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Uehlfeld mit der Weihe des neuen HLF 20, die LF8 Übergabe für den Ortsteil, Dorferneuerungen in Voggendorf und Demantsfürth sowie die Einweihung des Bewegungsraumes für Kita und Krippe an.

Mahnung zum Klimaschutz

Kritische Anmerkungen auch vom Zukunftsforscher Dr. Bernd Flessner, der in Uehlfeld heimisch geworden ist, zum Thema Klimaschutz. "Das Zeitalter der Diskussion haben wir hinter uns", erklärte der an der Universität Erlangen wirkende Wissenschaftler, dass man dieses Thema bereits 1909 erstmals behandelt habe. Damals seien die Experten der Meinung gewesen, dass die Menschheit nicht so dumm sein könne, "die Verbrennung fossiler Stoffe mit dem klimaschädlichen CO2 zu übertreiben". Ein gewaltiger Irrtum, wie es sich heute zeige, so Flessner, der zum Handeln jedes Einzelnen aufrief, der auch schon mit kleinen Maßnahmen zum Klimaschutz beitragen könne. Geänderte Mobilität, fortschrittliches Bauen oder den dringend reduzierten Fleischkonsum nannte er als Beispiele und sah auch die Landwirtschaft gezwungen, sich zu ändern.

Bilderstrecke zum Thema

Neujahresempfang in Uehlfeld: Viel Anerkennung für den Markt

Viel Anerkennung erfuhr der Markt Uehlfeld bei dessen Neujahrsempfang für seine bemerkenswerte Entwicklung. Allerdings gab es auch kritische Anmerkungen zu gesellschaftlichen Entwicklungen oder zum Umgang mit dem Planeten. Die gute Stimmung bei Musik und regionalen Köstlichkeiten sollten sie nicht trüben.


Es könne so nicht weitergehen, erklärte Dr. Bernd Flessner mit Bezug auf die jüngsten Bilder des deutschen Astronauten Alexander Gerst vom bedrohlichen Zustand der Welt für das menschliche Leben. „Diese Fotoapparate sind unbestechlich“, so der Zukunftsforscher, von dem Gerst eine Figur des „kleinen Major Tom“ mit im Weltall hatte. Mit dem bereits achten Band von Toms echten Abenteuern versucht Dr. Flessner im Zusammenwirken mit der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt die „knallharte Realität“ zu vermitteln. Und das mit viel Beachtung der Bücher auch in der Fachwelt.

Als "Raumfahrtspezialist der besonderen literarischen Art" würdigte Sigmund Jähn, der erste Deutsche im Weltall, den Autor aus Uehlfeld, der mit internationalen Kollegen bewusst machen will, "was wichtig und nachhaltig ist, um auch den Kindern eine bewohnbare Welt zu erhalten". Und der die aktuellen Demonstrationen der Jugend begrüßt, der man Rede und Antwort stehen müsse, wie man mit der Welt umgehe. Flessners sicheren Blick in die Zukunft sah Bürgermeister Stöcker mit dessen früherer Prognose bestätigt, dass in der ein Tablet und ein Handy ein Büro sein könnten. Eine Aussage die heute Realität und Alltag sei.

Urkunden verliehen

Guter Brauch ist es bei den Neujahrsempfängen in Uehlfeld, dass die Gemeinde Bürger ehrt, die auf ganz unterschiedliche Weise Besonderes leisteten. Mit der Heimatmedaille wurde der "selbstlose Einsatz zur Lebensrettung" von Paul Kappler gewürdigt. Dass er einen Menschen aus der Aisch geborgen und mit sofortiger Hilfe dessen Leben gerettet habe, sei so Bürgermeister Werner Stöcker ein bewundernswertes Handeln. Dankurkunden überreichte er Simon Zöller, der bei der Weltmeisterschaft im Amateurfunkpeilen in Südkorea die Bronzemedaille gewonnen hatte, sowie dessen Trainer Gerd Buchhold.

Viel Anerkennung galt dem Hauwirtschaftlichen Fachservice für das Büfett mit regionalen Köstlichkeiten, das Augen und Gaumen der Gäste verwöhnen und es den einstigen Ernährungsminister wohl leicht verschmerzen lassen sollte, nicht mehr bei der "Grünen Woche" zur Tafel zu bitten. Die "Gänsmarktfregger" spielten beim regen Gedankenaustausch in heiterer Atmosphäre auf.

Harald J. Munzinger 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uehlfeld