Donnerstag, 15.11.2018

|

Abschluss der Konzertreihe auf Schloss Seehaus

Schloss Seehaus bietet erneut hohen Musikgenuss - 28.08.2018 14:43 Uhr

Hansjacob Staemmler und Juris Teichmanis (rechts) gestalten die letzten Konzerte der Saison auf Schloss Seehaus. © privat


Zuvor wird am 1. September ab 20 Uhr zu einer festlichen Weinprobe mit Tafelmusik in den Zehntsaal eingeladen. Der Fortepianist Arthur Schoonderwoerd sowie Gastgeber Jan Kobow und seine musikalischen Freunde gestalten den unterhaltsamen Rahmen in festlicher Atmosphäre.

Reservierungen sind noch unter Telefon 09165/995144 oder bei E-Mail tafelmusik@weingut-probst.de möglich.

Bereits am Donnerstag 30. August, beschließen Arthur Schoonderwoerd und Jan Kobow ihren vierten gemeinsamen Meisterkurs auf Schloss Seehaus mit einem Dozentenkonzert ab 19.30 Uhr in der Schlosskapelle. Auf dem Programm stehen zwei Spätwerke Franz Peter Schuberts auf dem Programm. Dabei handelt es sich um seine allerletzten hinterlassenen Lieder nach Texten von Ludwig Rellstab und Heinrich Heine, komponiert kurz vor seinem Tod 1828 und posthum unter dem Titel "Schwanengesang" (D957) veröffentlicht, und Schuberts Sonate B-Dur (D960) ebenfalls in seinem Todesjahr entstanden. Beide groß angelegten Meisterwerke werden in diesem Lieder- und Klavierabend zu hören sein. Ein wahres Mammutprogramm, das höchste Anforderungen an die Interpreten stellt. Die beiden Musiker wollen das Experiment wagen, beide Werke miteinander zu verschränken. Das Konzert wird vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet.

Meisterkurs schließt mit Konzert

Im Konzertsaal stellen am 2. September ab 16 Uhr die Teilnehmer des Meisterkurses für Hammerklavier, Gesang und Liedinterpretation  mit Arthur Schoonderwoerd ihr Können unter Beweis. Es musizieren Sänger und Pianisten mit Solorepertoire und Lied-Duos auf den historischen Instrumenten von Schloss Seehaus. Der Eintritt ist frei, der Schloss-Seehaus-Verein freut sich über Spenden.

Das Gesamtwerk Ludwig van Beethovens für Violoncello und Klavier haben sich die zwei Musiker Juris Teichmanis (Violoncello)  und Hansjacob Staemmler (Hammerklavier) für zwei Konzerte zum Abschluss der diesjährigen Reihe auf Schloss Seehaus vorgenommen. Ein Hammerflügel des Erbauers Andreas Landschütz (Wien 1822) aus der Sammlung von Jan Kobow sorgt für adäquaten Musikgenuss im authentischen Klangbild. 

Beethovensonaten in zwei Teilen

In der ersten Konzerthälfte von "Beethoven Sonaten-Zyklus für Cello und Klavier" am Samstag, 8. September, ab 19.30 Uhr im Konzertsaal von Schloss Seehaus erklingen die Werke der frühen Periode, die Sonate F-Dur op. 17 und die Sonate C-Dur op. 102 Nr. 1 sowie die Sonate g-moll op. 5 Nr. 2, begleitet an einem späteren Hammerflügel. Auch der zweite Teil am Sonntag, 9. September, ab 18 Uhr im Konzertsaal beginnt mit Werken aus der frühen Schaffensperiode. Dargeboten werden von Hansjacob Staemmler (Hammerklaviere) und Juris Teichmanis (Violonvello) die Sonaten F-Dur op. 5 Nr. 1, D-Dur op. 102 Nr. 2 und A-Dur op. 69. Jan Kobow: "Ein authentischer Musikgenuss in historischer Aufführungspraxis ist durch die höchst kompetenten Künstler und ihr adäquates Instrumentarium garantiert“. 

Der Vorverkauf – Eintritt 15, für beide Konzerte 24 Euro - erfolgt unter info@schloss-seehaus.de, Tel. 09165-541 oder in den Buchhandlung Seehars in Uffenheim sowie Dorn in Neustadt/Aisch und Bad Windsheim.  

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Markt Nordheim