Sonntag, 18.11.2018

|

Drei-Franken-Treffen der CSU: Bayern als "Erfolgsstory"

Veranstaltung bei Burghaslach war gut besucht - Lebensqualität auf dem Land - 11.05.2018 15:34 Uhr

Dorothee Bär während ihrer Rede am "Drei-Franken-Stein". Dahinter CSU-Mandats- und Funktionsträger, unter anderem Landtagspräsidentin Barbara Stramm, der mittelfränkische Bezirksvorsitzende und Staatsminister Joachim Herrmann, Parlamentarischer Staatssekretär und stellvertretende CSU-Bezirksvorsitzender von Oberfranken, Thomas Silberhorn, Staatssekretär und CSU-Bezirksvorsitzender von Unterfranken, Gerhard Eck, Bundes- und Landtagsabgeordnete, Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, Landräte und weitere kommunale Mandatsträger. © Peter Müller


Für die neue Staatsministerin im Bundeskanzleramt und dort zuständig für die Digitalisierung, geht es nach ihren Ausführungen "um die flächendeckende Teilhabe an aktuellen Entwicklungen". Sie rief die dem beginnenden Regen trotzenden Besucher auf, "diesen Wandel positiv zu begleiten". Die Lebensqualität auf dem Land sei "ohnehin besser als in manchen großen Städten".

Die stellvertretende Parteivorsitzende der CSU brachte frühere und aktuelle Errungenschaften der Technik in Erinnerung, von der ersten Eisenbahn bis hin zum fahrerlosen Kraftfahrzeug und Fortschritte in der Medizin. "Auch die Digitalisierung hat unter dem Strich mehr Vor- als Nachteile".

Der Bayerische Innenstaatssekretär Gerhard Eck, als unterfränkischer CSU-Bezirksvorsitzender diesjähriger Gastgeber des Drei-Franken-Treffens nahe Burghaslach, bedankte sich nicht nur bei "Digi-Doro" für ihren Einsatz bei der Digitalisierung. Sein galt auch den örtlichen Organisatoren, an der Spitze die CSU-Ortsvorsitzende von Geiselwind, Isabell Strohofer, sowie der "Steigerwaldkapelle Geiselwind" unter Leitung von Wolfgang Stumpf, die für den musikalischen Rahmen sorgte, und den beiden Geistlichen, Pfarrer Hans Gernert aus Rehweiler und Wortgottesdienstleiterin Manuela Strohofer für die geistlichen und besinnlichen Worte.

"Unvergleichlicher positiver Wandel"

"Wir leben in einem der modernsten und fortschrittlichsten Länder der Welt mit einem unvergleichlichen positiven Wandel", meinte Eck. Zur "Erfolgsstory Bayern" zähle er neben der guten Beschäftigungslage auch eine Reihe sozialer Errungenschaften wie jetzt auch mit dem beschlossenen "Familienpaket" und dem Landespflegegeld sowie alle Fragen im Zusammenhang mit der Inneren Sicherheit. Und mit dem von der Staatsregierung geschnürten "Zukunftspaket" werde die CSU "dafür sorgen, dass der Freistaat an der Spitze des Fortschritts bleibt und gleichzeitig seinen Charakter nicht verliert".

Zukunftsthemen standen auch im Mittelpunkt des Grußwortes von Thomas Silberhorn, der neuerdings als Parlamentarischer Staatssekretär in Berlin für Verteidigung zuständig ist. Wenn es um die Zukunft geht, ist "auf unsere 'High-Tech-Doro' Verlass", so der stellvertretende CSU-Bezirksvorsitzende von Oberfranken, der seine Parteifreunde zu einem engagierten Wahlkampf aufrief: "Wir wollen bei den Landtags- und Bezirkstagswahlen am 14. Oktober das Beste für Bayern und setzen dabei auf Euren Einsatz."

Demokratie, Freiheit, Recht und Würde

Ohne die Unterstützung der vielen Mitstreiterinnen und Mitstreiter vor Ort sei die politische Arbeit nicht möglich, meinte Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Nur mit deren Hilfe "können wir deutlich machen, wo wir stehen und wofür wir stehen". Demokratie, Freiheit, Recht und Würde des Menschen stünden im Mittelpunkt der politischen Arbeit. Stamm plädierte für mehr Respekt und Toleranz im Miteinander.

Toleranz würde aber nicht bedeuten, dass man die eigenen Positionen und Werte aufgeben muss. In diesem Sinne sah auch der Bayerische Staatsminister des Innern und für Integration, Joachim Herrmann, das Kreuz als Zeichen weltweiter christlicher Verbundenheit.

Zusage an "Freunde des Steigerwaldes"

Dass die CSU Wort hält, zeigte Herrmann unter anderem anhand der aktuellen Baustelle zum sechsstreifigen Ausbau der Autobahn bei Geiselwind mit den entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen auf: "Versprochen und gehalten". Dies gelte auch für die Zusage, dass der Steigerwald Naturpark in seiner jetzigen Form bleibe, so Herrmann mit Blickrichtung auf die anwesenden Repräsentanten der "Freunde des Steigerwaldes".  

pmw

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt