Montag, 19.11.2018

|

Kein Platz für Rassismus: "Fest der Begegnung" in Neustadt

Stadt setzt erneut ein klares Zeichen - 20.06.2018 16:22 Uhr

Auch israelische Tänze vor der Schloss-Kulisse sind beim "Fest der Begegnung" ein Zeichen für das bunte Neustadt. © Harald Munzinger


Zur bereits traditionell gewordenen Integrationsveranstaltung laden wieder Stadt und Landkreis gemeinsam ein und gemeinsam nehmen auch Landrat Helmut Weiß und Erster Bürgermeister Klaus Meier um 12 Uhr die offizielle Eröffnung vor. Die Gäste sind jedoch bereits ab 11 Uhr in den Schlosshof eingeladen, wo das Fest unter dem Motto "Von Irland bis Afrika" ein vielfältiges, attraktives Programm bietet und deutlich macht, dass es in Neustadt keinen Platz für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gibt.

Der Verein "integra" und die Offene Jugendarbeit der Stadt haben das von der Politik unterstützte "Fest der Begegnung" vorbereitet, in das sich auch wieder Wohlfahrtsverbände und Schulen sowie Vereine aktiv einbringen. Die Besucher dürften gespannt sein auf die internationalen Darbietungen der vielen verschiedenen Künstler, Musiker und Tänzer, kündigt es Josef Merrath vom Organisationsteam an.

Abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt

Die Mischung des Programmes zeichne das Fest aus, das in seiner großen Vielfalt spricht Kinder, Familien, Erwachsene und Senioren gleichermaßen anspreche. Und das mit allen Sinnen, denn neben den vielen Darbietungen gibt es auch wieder kulinarische Genüsse mit russischen, arabischen und asiatischen Gerichte, neben denen auch Gegrilltes, Kaffee und Kuchen angeboten werden. Das Programm eröffnet um 12.30 Uhr die Gruppe "Tamburica" mit kroatischer Folkore, wonach HipHop der Showgruppe "Ferox" und der Formation "Nifty Skills Deicasy", Tänze der internationalen Frauengruppe "Pantera" aus den Anden sowie irischer Stepptanz der "Celtic Cross School" folgen. Ferner stehen israelische Tänze der Tanzgruppe "Rumjana" sowie Volksmusik und Schlager der "Musikantenscheune" auf dem Programm, in dem erstmals auch die Integra-Boxgruppe mitwirkt.

Kinder kommen beim Schminken oder Klebe-Tattoos, Bastel- und Malaktionen auf ihre Kosten. Sie können sich in der Hüpfburg austoben oder in die lateinamerikanische Kunst des Haareflechtens einweisen lassen. 

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt