14°

Freitag, 21.09.2018

|

Königsspur krönt Jubiläum: Eisenbahnen in Sugenheim

Das örtliche Spielzeugmuseum bietet "bewegenden Besuch" zum 30. Geburtstag - 20.03.2018 18:47 Uhr

Die "Königsspur" krönt Jan Kubes "weit und breit größte Sammlung" von Eisenbahnminiaturen. © Harald Munzinger


Zu diesem Superlativ trägt eine "wahrlich großartige Sammlung von über 50 Lokomotiven und über 100 Wagen der Marken Märklin und Bing jeweils in der ‚Königsspur‘1 bei". Jan Kube freut sich über diese Bereicherung der Eisenbahnen der Spuren 1, 0, S und der frühen Spuren HO. Die ließen schon bisher die Herzen von Miniatureisenbahn-Freunden höherschlagen.

Tagelang hat Manuela Kube jeden einzelne Lok mit Wattestäbchen gereinigt, jeden Wagen auf Hochglanz poliert, sodass jetzt die "Königsspur" das Jubiläum "krönt". Zu "30 Jahre Spielzeugmuseum im Alten Schloss Sugenheim" öffnet dieses am Karfreitag, 30. März, seine Pforten und bietet mit der Sonderausstellung "Verpuppte Mechanik – Spielzeugautomaten aus 100 Jahren" einen weiteren Anziehungspunkt.

Von der Pferderennbahn aus Frankreich über den Barkeeper aus den USA bis zur bewegten Puppe aus Japan vereint sich im Alten Schloss im wahrsten Sinn des Wortes die "Spielzeugwelt". 100 Exemplare hat Manuela Kube dafür zusammengestellt, von denen der Museumsbesucher auf einem Bildschirm die Bewegungsabläufe etwa des Clowns auf dem Hochrad, der Schwimmpuppe oder eines flotten Tischtennisspiels verfolgen kann.

 Von einer Laufpuppe aus dem Jahr 1862 bis zum Plastikspielzeug der 1980-er Jahre ist ein breites Spektrum künstlich bewegter Figuren aus der immer wieder erweiterten Sammlung von Manuela Kube zu bewundern, in der auch das legendäre DDR-Sandmännchen nicht fehlen darf. Die Automaten- und Bewegungsspielzeuge aus Holz, Porzellan Zelluloid oder Papiermaché haben eine lange Geschichte.

Bewegte Figuren und Szenarien

 Künstlich bewegte Figuren habe es schon in der Antike gegeben. Figuren und Szenarien seien einst mit Wasser, Sand oder Wärme bewegt worden, weiß Manuela Kube, mit deren Jahrzehnte langer Sammlerleidenschaft auch ein profundes Wissen um die Spielzeughistorie verbindet. In der Sonderausstellung zeigt sie unter anderem Ziehspielzeuge mit mechanischen Bewegungsabläufen, Halbautomaten mit Kurbelantrieben und Vollautomaten mit Federwerk. Da sind Puppen an ratternden Nähmaschinen zu bewundern, tanzende Hunde oder trommelnde Puppen, wie den Gästen ein buchstäblich bewegender Museumsbesuch sicher ist.

Manuela Kube lässt zum Jubiläum ihres Spielzeugmuseums "die Puppen tanzen". © Harald Munzinger


Bei dem bietet das Spielzeugmuseum über 1000 Puppen verschiedenster Größen, Puppenhäuser, Puppenstuben, Puppenküchen, Kaufläden und Holzspielzeug aus verschiedenen Regionen mit Schwerpunkt Erzgebirge ebenso wie Blechspielzeug aller Art wie Dampfmaschinen, Autos, Schiffe und Eisenbahnen, Baukästen, Wagen und Kutschen, Zinnfiguren, Elastolin-und Gipsfiguren. Die "Kunst-und Wunderkammer" mit allerlei Exoten nicht zu vergessen.

 Von Karfreitag bis zum ersten Adventssonntag ist das Museum im Alten Schloss von Sugenheim jeweils Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Für Gruppen ab 15 Personen wird auf Voranmeldung das Spielzeugmuseum jederzeit geöffnet: www.spielzeugmuseum-sugenheim.de 91484 Sugenheim, Altes Schloss. Telefon 09165 /650, Fax 09165-1292. E-Mail info@kube-auktionen.de.

Bereits am Sonntag, 24. März, ist das Alte Schloss wieder Schauplatz einer der international beachteten Militaria-Auktionen, die Jan Kube seit 49 Jahren durchführt. Diesmal steht eine Sammlung von Kopfbedeckungen, Alten Waffen, Orden und Militaria in einer Sonderauktion zur Versteigerung. Diese findet am Samstag ab 12 Uhr statt. Vorbesichtigungen sind am Donnerstag, 22. März, von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie am Freitag, 23, März, von 10 bis 13 und 14  bis 18 Uhr, eingeschränkt auch am Samstag von 10 bis 12 Uhr statt.  

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Sugenheim