Freitag, 24.11. - 00:54 Uhr

|

Milchpreise: Bauern sehen weiter Handlungsbedarf

BDM-Kreisvorsitzender Meyer im Gespräch mit Agrarminister Schmidt - 19.04.2017 15:46 Uhr

Deutlich entspannter als im letzten Jahr bei der Demo in Neustadt war jetzt die Begegnung von BDM-Kreisvorsitzendem Peter Meyer (l.) mit Bundesagrarminister Christian Schmidt (r), bei der sich beide Seiten zufrieden mit Verlauf und Atmosphäre des Treffens zeigten. © Harald Munzinger


In einem von ihnen als insgesamt sehr konstruktiv gewürdigten Gespräch erläuterten BDM-Beiratsvorsitzender Johannes Pfaller, der Landesvorsitzende Bayern Manfred Gilch und Peter Meyer, BDM-Kreisvorsitzender Neustadt/Aisch und Mitglied des Landesteams Bayern, die aktuelle Situation auf dem Milchmarkt und die Entwicklung der Marktsituation der letzten Monate. Die EU als größter Milcherzeuger der Welt nehme entscheidenden Einfluss auf das globale Marktgeschehen, so die BDM-Vertreter.

Anerkennung sprachen sie Minister Schmidt dafür aus, dass er die Verknüpfung des zweiten EU-Hilfspakets mit einer zeitlich befristeten Mengendisziplin nicht nur auf europäischer Ebene unterstützt, sondern auch mit entsprechenden nationalen Maßnahmen flankiert hatte. Die an Hilfsgelder gekoppelte Mengendisziplin hätte wesentlich dazu beigetragen, dass sich die ab dem 2. Halbjahr 2016 abzeichnende Markterholung stabilisieren konnte. Bundesminister Schmidt teilte, so Kreisvorsitzender Meyer gegenüber unserer Redaktion "weite Teile der Analyse der Milchviehhalter und deren Einschätzung, dass weiter eindeutig Handlungsbedarf bestehe".

Europäische Lösung notwendig

Schmidt betonte, dass eine europäische Lösung nötig sei, um der nächsten Marktkrise entscheidend entgegen wirken zu können. Sein Ziel sei es, die Lieferbeziehungen zwischen Milcherzeugern und Molkereien so zu öffnen, dass auf freiwilliger Basis und in Verantwortung der Marktbeteiligten Preis-Mengen-Modelle vereinbart werden können. Er wolle sich dafür auch weiterhin bei seinen europäischen Kollegen einsetzen, auch wenn er hier durchaus Schwierigkeiten sehe, die nötigen Mehrheiten zu finden. Dass es mit einem intensiven Dialog durchaus gelingen kann, europäische Kollegen beziehungsweise Mitgliedsländer für ein gemeinsames Vorgehen ins Boot zu holen, die strukturell anders aufgestellt sind und "anders ticken" als die Deutschen, erklärten die BDM-Vertreter mit Blick auf ihre Aktivitäten im European Milk Board EMB.

Übereinstimmung zwischen Minister und Milchviehhaltern bestand darin, dass die Bauern die Milchkrise weitgehend alleine ausbaden müssen. Diese Situation müsse sich unbedingt ändern - und der Markt alleine werde es nicht regeln. Skeptisch zeigte sich Bundesagrarminister Christian Schmidt allerdings zur Bereitschaft der Branche, wirklich ernsthafte Veränderungen vorzunehmen. Insbesondere der intensive Austausch mit Kartellamtspräsident Andreas Mundt habe ihn in der Auffassung bestärkt, dass die Branchenbeteiligten noch stärker als bisher in die Pflicht genommen und die Lieferbeziehungen dringend neu ausgestaltet werden müssen.

Minister und BDM-Vertreter zufrieden mit Treffen

Die BDM-Vertreter bestätigten die Wichtigkeit dieser Aufgabe, sahen dies aber als eine längerfristige Umsetzungsnotwendigkeit an. Kurzfristig sei es noch wichtiger, das Kriseninstrumentarium so auszubauen, dass im Falle einer erneuten Verschlechterung der Marktsituation die Möglichkeit besteht, sofort eine preiswirksame Reduzierung der EU-Milchmenge in Angriff zu nehmen.

Mit der Bitte, gemeinsam an Marktrahmenbedingungen zu arbeiten, die den Milchviehbetrieben eine wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung und damit auch vitale ländliche Räume ermöglicht, überreichten die Milchviehhalter Bundesminister Schmidt schließlich einen Milchviehhalter-Appell, in dem ein ganzes Bündel an Maßnahmen und Aufgabenstellungen benannt wurde, dass im Sinne der Milchviehbetriebe angepackt werden muss. Minister und BDM-Vertreter zeigten sich zufrieden mit Verlauf und Atmosphäre des Treffens und vereinbarten, auch weiterhin im Gespräch zu bleiben.  

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Emskirchen