Montag, 17.12.2018

|

Vorschmack auf die Wildbretwochen: Genussregion lädt ein

Vom 10 bis 25. November können sich Feinschmecker aus der Region freuen - 02.11.2018 21:29 Uhr

Landrat Helmut Weiß freute sich über viel Lob der Bayerischen Jagdkönigin Lisa Müller für die „Wildbretwochen“. © Harald Munzinger


Mit ihr waren der Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz, die Landtagsabgeordneten Hans Herold und Harry Scheuenstuhl sowie Bezirksrat Marco Kistner in Vertretung von Präsident Richard Bartsch von Landrat Helmut Weiß im Neuhöfer Hotel „Riesengebirge“ willkommen geheißene prominente „Vorkoster“. Auch von ihnen erfuhren Jäger und Gastronomen im großen Gästekreis viel Anerkennung für ihre einst von Altlandrat Adolf Schilling im Zusammenwirken mit der Tourist-Information initiierten Arbeitsgemeinschaft „Wildbretwochen“, die neben „Aischgründer Karpfenschmeckerwochen“ und -Bierstraße sowie „Mittelfränkischer Bocksbeute“ Frankens Genuss-Mehrregion reflektieren.

Immer wieder bewegende Momente

Bei den Klängen der Jagdhorn-Bläsergruppe des Jägervereins Neustadt vor der von Jagdpächter Werner Strauß mit dem Dank an Jagdkollegen und Treiber erklärten Strecke bekannte Landrat Weiß die für ihn immer wieder bewegenden Momente, wenn Schöpfung und Kreatur die Ehre erwiesen werde. Ohne Hege und Pflege der Reviere und die Jagd gäbe es keine solche Kulturlandschaft mit einem gesunden Wildbestand, würdigte dies der Landrat ebenso wie die gute Zusammenarbeit von Unterer Jagdbehörde und Jägern, die auch von deren Seite betont wurde.

Die Jäger verblasen nach altem Brauch die Strecke als letzte Ehre für das Wild, wobei auch den Treibern besonderer Dank gilt. © Harald Munzinger


Dass er das Verschwinden dieser Tradition verhindern und die Jagd als Kulturgut bewahren möge, war an Weiß die Bitte der Jägerschaft gerichtet, die sich immer mehr in der Kritik sieht. Deren Bedeutung im waldreichen Landkreis, der in zwei Naturparke reiche, sollten die „Wildbretwochen“ ins Bewusstsein bringen, wurde bei deren offizieller Eröffnung im festlichen Rahmen betont. Dies geschieht in elf Gaststätten mit variantenreichen Köstlichkeiten vom heimischen Wild. Landrat Helmut Weiß verwies bei einer erlesenen Auswahl auf die nachhaltige und nährstoffreiche, original regionale Kost mit dem ökologischen Aspekt der kurzen Wege aus den heimischen Wäldern auf die Teller.

Verführerische Ankündigung

Zweite Bürgermeisterin Claudia Wust zeigte sich stolz darauf, dass die Eröffnung der „Wildbdretwochen“ in Neuhof von den ortsansässigen Jägern mit der würdevoll gelegten Strecke erfolgte und in der Verwaltungsgemeinschaft drei Gaststätten in der Aktionsgemeinschaft mitwirken. Für den von der Tourist-Information im eigenen Haus attraktiv gestalteten Flyer mit verführerischen Ankündigungen der Wildspezialitäten hatte Landrat Helmut Weiß ebenso höchstes Lob, wie für die von der Familie Schneider zelebrierten Genüsse. Die werden ab 10. November den Landkreis von Birnbaum über Dachsbach, Linden, Merzbach, Neuhof und Trautskirchen bis Oberscheinfeld, Sugenheim, Uehlfeld, Ulsenheim und Wilhelmsdorf zum Ziel der Feinschmecker über die Region hinaus werden lassen.

Neben dem Gaumenschmaus von der geräucherten Wildentenbrust über Rehmedaillons mit Pfifferlingen bis zur Wildschweinkeule mit Großmutter Essigzwetschge lockt auch noch ein Gewinnspiel. Bei dem müssen mindestens zwei Stempel von verschiedenen Restaurants mit dem Stichwort „Wildbretwochen“ an die Tourist-Information des Landkreises geschickt werden, um als erster Preisträger mit zwei Personen einen ganzen Tag die „Franken-Therme“ zu genießen und Gast bei der Eröffnung der Wildbretwochen 2019 zu sein. 

Harald J. Munzinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neuhof