Montag, 18.12. - 09:47 Uhr

|

Wanderpokalturnier: Sieg der "Laufer Mühle"

Beim Vorjahressieger Diespeck den Wanderpokal zurückgeholt - 15.09.2017 13:47 Uhr

Bürgermeister Christian von Dobschütz (l.) und Turnierleiter Ernst Botzenhart sowie AWO-Kreisvorsitzender Werner Riederer (v. r.) übergaben den Wanderpokal an Spielführer Rifat Evcek von der "Laufer Mühle". © Harald Munzinger


Den hatte im Vorjahr das Diespecker Therapiezentrum "Sachsengrund" gewonnen und die "Laufer" auf Platz zwei verwiesen. Nun kam es auf dem Schulsportplatz an der "Eymoutierstraße" zum erneuten Rollentausch und der Titelverteidiger musste sich als Gastgeber mit Platz zwei begnügen. Den Spaß am Sport sollte dies keineswegs trüben, mit dem auch vier weitere Mannschaften angereist waren.

Jene aus Bad Orb brachte nicht die ausreichende Mannschaftsstärke von sechs Feldspielern plus Torwart auf den Platz, musste sich also mit der Zuschauerrolle begnügen. Ernst Botzenhart war damit als Turnierleiter gezwungen, den mit zwei Gruppen vorbereiteten Spielplan auf "Jeder gegen Jeden" unter den fünf Mannschaften umzustellen. Als weiteres Handicap erwies sich das Wetter. Bei strömenden Regen hatten die Vorbereitungen getroffenen werden müssen und die Teams mussten dem durchnässten Spielfeld sowie kalten Windböen trotzen, was sie mit viel Leidenschaft taten.

Sportlich fair

Das sollte nach Meinung von Diespecks Bürgermeister Christian von Dobschütz einen großen Applaus verdienen. Er zollte den Sportlern und einigen Sportlerinnen in ihren Reihen "Hochachtung und Respekt", sowie dem Diespecker Therapiezentrum besondere Anerkennung für die Ausrichtung des Turniers. Sein Glückwunsch galt der Siegermannschaft der "Laufer Mühle", für die Rifat Evcek dem großen Wanderpokal entgegennahm, ebenso, wie dem Vizemeister vom "Sachsengrund" und den weiteren Teams von "Integra Etzelwang" und Schloss Cronheim sowie vom "Haus Hirtenhof". Sportlich fair erkannten diese an, von der "Laufer Mühle", die alle Spiele gewonnen hatte, "überrannt" worden zu sein.

Zu den Gratulanten zählte auch der AWO-Kreisvorsitzende Werner Riederer, der die tolle Atmosphäre des Turniers würdigte, das immer wieder eine gute Gelegenheit zu Begegnungen und sozialen Kontakte biete. Die Therapieeinrichtungen seien insgesamt "ein gutes Team in Bayern" und die Arbeiterwohlfahrt im Kreisverband mit 400 Mitarbeitern auch in Einrichtungen in Langenzenn und Cadolzburg einer der großen Arbeitgeber der Region, führte Riederer stolz aus, der ihn seit April leitet.

Im nächsten Jahr ist die "Laufer Mühle" Ausrichter des 21. Wanderpokalturniers und Diespeck ganz sicher wieder mit von der Partie. Vielleicht gelingt dann ja ein erneuter Rollentausch. Als Gastgeber hat man auf jeden Fall mit bester Verpflegung gepunktet. 

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Diespeck