Samstag, 16.12. - 21:50 Uhr

|

"Wasser marsch" für Kids in Reinhardshofen

Ehrenamtliche helfen bei Spielplatzprojekt im Rahmen der Dorferneuerung - 23.09.2017 21:32 Uhr

Nicht nur die Kinder aus Reinhardshofen haben viel Spaß an ihrem neuen „Wasserspielplatz“. © Harald J. Munzinger


So beurteilte Joachim Reindler vom Amt für Ländliche Entwicklung das Projekt, das von ihm von Anfang an ausgeschlossen und mit Anregungen begleitet wurde. Erste Planungen eines Arbeitskreises waren von ihm und Architekt Bernd Krampe noch verfeinert worden, ehe es nach den Ausführungen von Gutenstettens Bürgermeister Gerhard Eichner in die konkrete Konzeption ging, die Anfang 2016 vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) bewilligt wurde.

Die Idee reichte viel länger zurück, so Eichner vor stattlicher Gästekulisse bei der offiziellen Freigabe des "Wasserspielplatzes", für den sich die Bevölkerung schon 2013 im Zuge der Dorferneuerung Gedanken gemacht habe. Etwa ein Jahr lang habe dann die Abklärung mit dem ALE gedauert und es erste Skizzen schon in der Amtszeit von Vorgänger Helmut Reiß gegeben. Dann habe sich ein Arbeitskreis aus Eltern, Vorstandsmitgliedern der Dorferneuerungs-Teilnehmergemeinschaft und Gemeinderäten des Projektes angenommen, für das schließlich 16. Februar vom Gemeinderat alle erforderlichen Gewerke vergeben worden seien.

Bilderstrecke zum Thema

Der Wasserspielplatz in Reinhardshofen ist eröffnet

Als bestes Beispiel der Ziele einer auch auf die nächsten Generationen ausgerichteten Dorferneuerung wurde im Ortsteil Reinhardshofen ein "Wasserspielplatz" seiner Bestimmung übergeben. Dabei durften die Kinder auch das symbolische Band mit durchschneiden und die Spendertafel enthüllen. Ehrenamtliche hatten 900 Stunden in das Projekt gesteckt.


Dass sich der Bau verzögerte, war nach Eichners Darstellungen einigen Hindernissen geschuldet, die es mit einem zu versetzenden Gastank und der Erdverkabelung der Überspannungsleitung durch die aufgeschlossene N-Ergie zu überwinden galt, die über dem Spielplatz verlief. Nach gut einjähriger Realisierungsphase konnte es dann zur Freude der Kinder "Wasser marsch" am Ortsrand von Reinhardshofen heißen.

Große Unterstützung erfahren

Bis dahin floss auch viel Schweiß bei rund 900 ehrenamtlichen Einsatzstunden von Bürgerinnen und Bürgern – als toller Gemeinschaftsgeist bewundert – und mache Spende durch aktive Werbung um Unterstützung durch die heimische Wirtschaft zu dessen Entlastung auf das "Projektkonto". Bürgermeister Gerhard Eichner stattete 12 Unternehmen sowie dem "KATZE e.V" für großzügige Spenden von insgesamt fast 8.500 Euro und 23 Privatspendern für weitere rund 1.100 Euro den Dank insbesondere auch im Namen der Kinder ab, der auch auf einer bei der Eröffnung des "Wasserspielplatzes" enthüllten Spendertafel zum Ausdruck gebracht wird. Er galt ebenso den aktiven Helfern.

Die erfahrene großartige Unterstützung wertete Bürgermeister Eichner als "ein eindeutiges Zeichen, dass die ganze Bevölkerung hinter diesem Projekt stand und noch steht". Dies bewunderte auch Joachim Reindler vom Amt für Ländliche Entwicklung, der zum gelungenen Projekt und der Gemeinschaftsleistung "für die nächste und übernächste Generation" gratulierte. Abgerechnet wird diese nach Auskunft des Bürgermeisters mit etwa 50.000 Euro, wovon alleine etwa 18. 000 Euro auf die Spielgeräte entfallen.  

hjm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.