Montag, 25.03.2019

|

Archäologen beginnen Rekord-Grabung im Knoblauchsland

Wissenschaftler untersuchen drei riesige Flächen - 11.10.2018 05:44 Uhr

Stadtarchäologe John Zeitler bei der Arbeit. © Günter Distler


Der Zuzug nach Nürnberg und der damit verbundene Bauboom sorgt auch bei den Archäologen für Hochkonjunktur. Früher hieß es, dass das Archäologiestudium direkt in die Arbeitslosigkeit führt. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Denn die Untersuchung von Bauland nach historischen Überresten und deren Dokumentation ist heute gesetzlich zwingend vorgeschrieben. Das verschafft professionellen Grabungsfirmen viel Arbeit. Gleichzeitig sorgt die Bestimmung bei Bauherrn für Ärger, weil sich die Untersuchungen häufig in die Länge ziehen. 

Bei den anstehenden Grabungen im Knoblauchsland erhoffen Archäologen Antworten auf Fragen wie diese: Wie haben die Menschen zwischen 1300 und 800 vor Christus im Nürnberger Norden gelebt? Lagen die Höfe der Siedler weit verstreut oder bereits zu einem Dorf zusammen geballt an einem Flusslauf? Wie haben ihre Äcker bestellt, wie ihre Toten begraben?

Bilderstrecke zum Thema

Schicke Gespanne und stolze Rösser beim Pferdetag im Knoblauchsland

Der dritte Sonntag im August steht bei vielen der Besucher dick im Kalender: Denn der Pferdetag in Nürnberg-Buch bringt jedes Jahr die geballte Ladung an Pferde-Power: Kutschen, Shows und jede Menge herausgeputzter Rösser verwandeln das Gelände im Knoblauchsland in ein Paradies für Pferdefreunde. Hier sind die Bilder!


Stadtarchäologe John Zeitler deutet am Computer auf die Katasterkarte der Schmalau (Boxdorf): Zwölf Hektar Äcker an der Wiesbadener/Steinacher Straße werden Gewerbegebiet. Doch bevor die Hallen hochgezogen werden, erforschen die Archäologen ausgiebig den Untergrund. Anderthalb bis zwei Jahre kann es schon dauern. 

Feinen, uralten Bronzeschmuck, Fibeln, Beile und Armringe hatten Grabungstechniker vor 25 Jahren im Nürnberger Osten freigelegt. Damit rechnen die Fachleute im Knoblauchsland nicht. Sie denken eher an Pfostenlöcher von Häusern, an Scherben von Gebrauchskeramik oder auch an Silogruben. 

Die Menschen vor 3000 Jahren waren nämlich clever in der Vorratshaltung und der vorausschauenden Planung: Sie schaufelten große Löcher in die Erde, kippten dort im Herbst bis zu eine Tonne Getreide hinein und verschlossen sie mit Brettern und Lehm. Dadurch konnten Mäuse die Dinkel- und Emmerkörner nicht auffressen. Andererseits verhinderte man durch den luftdichten Abschluss, dass das Getreide zu keimen anfing. So hatten die Menschen im Frühjahr genügend Korn zum Essen und Aussäen.

Bilderstrecke zum Thema

Reife Früchte, freches Gemüse: Der Knoblauchslandkalender 2019

"Schärfer als jeder Radi, knackiger als Eissalat und kesser als Kresse" - so wird der Knoblauchslandkalender 2019 im Netz beworben. Zwölf Damen zeigen, wie sexy unsere Heimat, wie attraktiv Landwirtschaft sein kann. Wir haben die Bilder.


 Eine noch größere Fläche - nämlich 40 Hektar - stehen in Wetzendorf zur Bebauung an. Zwischen dem Berufsbildungszentrum und dem Ausbildungszentrum der bayerischen Bauindustrie entstehen Wohnungen mit einem Park. Etwa die Hälfte des Geländes dürfte für die Archäologen interessant sein: Hier rechnen sie mit zwei bis drei Jahren Arbeit. 

Bei Vorab-Sondierungen waren die Experten auf Urnengräber gestoßen. Denn um 1200 vor Christus wurden alle menschenlichen Leichname verbrannt. "Das hing mit religiösen Vorstellungen zusammen", meint Zeitler. Neben den Bruchstücken von Keramikurnen kamen auch Reste von Gefäßen für Essen und Trinken zum Vorschein: Der Tote sollte auf seiner letzten Reise gut versorgt sein.

Das dritte Einsatzgebiet liegt in Airportnähe: An der Marienberg-/Flughafenstraße sind 60 Hektar als städtebauliches Entwicklungsgebeit ausgewiesen. Wohnungen und Gewerbeimmobilien werden hier einmal gebaut. doch bis dahin ist noch lange hin: Die archäologischen Arbeiten beginnen hier erst in einem Jahr. 

Bilderstrecke zum Thema

Das Knoblauchsland treibt's wild: Bilder vom Kraftshofer Kärwa-Zug

Es ist das Highlight im Party-Kalender von Kraftshof: Am Sonntag zog der Kärwa-Umzug durch den kleinen Ort im Knoblauchsland. Weil der Sommer noch einmal alle Register zog, zogen auch die Feierwütigen blank - und stellten einen Pool auf einen Umzugswagen. Wir haben die Bilder!


 

Hartmut Voigt Lokalredaktion Nürnberg E-Mail

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg