Mittwoch, 12.12.2018

|

zum Thema

Aus für Marktkauf am Plärrer: Jetzt regt sich Widerstand

Aktion der SPD Gostenhof am 8. Dezember - "Ein Signal für die Mitarbeiter" - 06.12.2018 06:00 Uhr

Bei einer Aktion von ver.di wurde kürzlich vor dem Marktkauf gegen die Schließung der Filiale am Plärrer Ende 2019 nach 36 Jahren protestiert. Auch die SPD Gostenhof solidarisiert sich jetzt mit den Mitarbeitern. © Foto: Eduard Weigert


Bei der jüngsten Sitzung der Gostenhofer SPD stimmten alle Anwesenden darin überein, dass Edeka "seiner sozialen Verantwortung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber gerecht werden muss". Entsprechend wurden Listen mit dieser Forderung, die von ver.di zur Verfügung gestellt worden waren, unterschrieben und an die zuständige Gewerkschaftssekretärin versandt. Zugleich betont Dionisia Vlachou, die Vorsitzende des Ortsvereins, dass es für die Bevölkerung vor Ort "sehr wichtig ist, dass an gleicher Stelle wieder ein Supermarkt als Vollsortimenter einzieht". Dies würde auch eine Perspektive für die rund 90 betroffenen Beschäftigten aufzeigen.

"Zeitnahe Lösung"

Laut Vlachou ist eine wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung in den benachbarten Vierteln — vor allem Gostenhof-Ost sowie Teilen der Altstadt und Steinbühls — "auf diese fußläufige Einkaufsmöglichkeit angewiesen". Auch viele Nahverkehrsumsteiger aus U-Bahn und Straßenbahn würden diese nutzen. "Wir fordern die Verantwortlichen aus der Privatwirtschaft und der Stadt Nürnberg dazu auf, hier zeitnah eine Lösung herbeizuführen", so Vlachou.

Um mit der Bevölkerung vor Ort auch darüber ins Gespräch zu kommen, werden Mitglieder des Ortsvereins am kommenden Samstag, 8. Dezember, von 12 bis 14 Uhr im Rahmen ihrer Weihnachtsaktion Plätzchen vor der Marktkauf-Filiale am Plärrer verteilen. Eine weitere Aktion ist für den 22. Dezember von 12 bis 14 Uhr vor der Marktkauf-Filiale geplant. Dies soll "auch als Signal und Solidaritätsbekundung für die Beschäftigten vor Ort verstanden werden", betont Vlachou.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

j.s.

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg