16°

Mittwoch, 18.10. - 13:17 Uhr

|

zum Thema

Bis 2037: Unterhalt für Morlock-Stadion kostet 36 Millionen

Die Liste ist lang - auch ohne Teilnahme an der Europameisterschaft - 04.10.2017 05:46 Uhr

So schön ist das Max-Morlock-Stadion von oben. Um es zu erhalten, muss in den nächsten Jahren viel Geld in die Hand genommen werden. © Luftbild: Oliver Acker


Das Morlock-Stadion ist in den zwanziger Jahren entstanden und wurde Ende der achtziger Jahre sowie zur Weltmeisterschaft 2006 umgebaut. Bürgermeister Christian Vogel, in dessen Zuständigkeitsbereich das Stadion fällt, hat eine Liste zusammengestellt, was bis 2037 alles gemacht werden muss, damit ein Bundesligabetrieb dauerhaft garantiert und auch die Attraktivität der Spielstätte für die Besucherinnen und Besucher gewährleistet ist. Mit der Liste will die Stadt Planungssicherheit bekommen und einen Überblick über die Kosten erhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Als das Nürnberger Stadion einmal Victory-Stadium hieß

Das "Max-Morlock-Stadion", der oft geäußerte Wunsch vieler Club-Fans, ist Realität geworden. Die Arena des Altmeisters ist nun nach der Vereinsikone, die Deutschland 1954 in Bern zum Weltmeister machte und für den FCN über 22 Jahre lang Treffer an Treffer reihte, benannt. Doch wie hieß die Spielstätte der Rot-Schwarzen eigentlich früher? Auf jeden Fall vielversprechend: Ausgerechnet Victory-Stadium tauften sie die Amis nach dem Zweiten Weltkrieg.


Bei den Arbeiten, die in den nächsten Jahren erledigt werden müssen, geht es aber nicht um Schönheitsreparaturen, sondern auch um den Austausch von Bauteilen, die sich dem Ende ihrer Haltbarkeit nähern: Die Stadt muss die Trapezdächer, die Sitzschalen und die Tragwerkskonstruktion inklusive Entwässerung erneuern. Die Toiletten auf der Gegengeraden, etliche Treppenaufgänge und Kassenhäuschen müssen außerdem saniert werden. Auch die Lichtstärke des Flutlichts genügt auf absehbare Zeit nicht mehr den Anforderungen.

Ein modernes Stadion bedeutet auch höhere Erlöse

Die Liste mit den Maßnahmen für die Instandhaltung umfasst drei eng geschriebene Seiten. Im Grunde ist es eine Generalüberholung, ohne dass am Ende ein modernes Fußballstadion herauskommt. Pro Jahr rechnen die Mitarbeiter Vogels mit mindestens 1,8 Millionen Euro an Baukosten. Das sind auf 20 Jahre gerechnet 36 Millionen Euro. Hinzu kommen noch ein bis zwei Millionen Euro an städtischem Zuschuss für den Betrieb. Das wären dann rund 60 Millionen Euro. Noch teurer wird es, wenn der Hauptmieter, der 1. FC Nürnberg, in die erste Bundesliga aufsteigt, denn dort sind höhere technische Standards vorgeschrieben als in der zweiten Bundesliga.

Mit einem modernen Stadion könnte nicht nur der 1. FC Nürnberg mehr Eintritts- und Werbeeinnahmen erzielen, sondern auch die Stadt höhere Mieten. Thomas Grethlein, Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Nürnberg, weiß um die Problematik und um den Wettbewerbsnachteil einer in die Jahre gekommenen Fußballarena. Der Neubau des Stadions sei aber eine Entscheidung der Stadt. "Der Club kann es alleine nicht stemmen." Auch ein möglicher Mitinvestor, ein großer Baukonzern, könne nicht alleine ein Stadion bauen. Die Laufbahn rund um das Fußballfeld sorge leider noch immer für politischen Streit. So lange das Stadion der Stadt gehört, werde die Laufbahn wohl bleiben.

"Wir sind aber guter Dinge", meint Grethlein zu den Realisierungschancen des Projekts. Ein anderer Standort für ein neues Stadion werde aber nicht mehr gesucht. "Der jetzige ist optimal." Vielleicht ist die Unterhaltsliste der Schreckens bis 2037 doch ein Anstoß für den Stadtrat, über neue Lösungen nachzudenken.

Bilderstrecke zum Thema

EM 2024: Diese 14 Städte und Stadien bewarben sich

14 Spielstätten konkurrierten um die Austragung von Spielen bei der EM 2024, sollte diese in Deutschland stattfinden. Alle Stadien, die in der Auswahl waren, gibt es in unserer Bildergalerie.


 

André Fischer

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg