-0°

Dienstag, 19.03.2019

|

CSU spricht sich jetzt auch für 365-Euro-Ticket aus

Nahverkehr in Nürnberg soll für Kunden billiger werden - 17.01.2019 15:30 Uhr

Als erstes hatten die Grünen in Nürnberg ein Ticket gefordert, dass pro Tag nur einen Euro kostet. (Symbolbild)


"Wir brauchen einen attraktiven Nahverkehr in Nürnberg und der Region, um damit insbesondere den Pendlern ein gutes Angebot für den Umstieg zu machen. Das 365-Euro-Ticket bietet dafür eine unglaubliche Chance, von der die ganze Region profitieren kann", sagt der verkehrspolitische Sprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzender der CSU, Andreas Krieglstein.

Seine Stadtratsfraktion greife den Vorstoß der Bayerischen Staatsregierung gerne auf und wolle bei der Umsetzung des Ziels, ein 365-Euro-Jahresticket in den bayerischen Ballungszentren umzusetzen, ganz vorne mit dabei sein. In einem Antrag an den Stadtrat fordert die CSU, mit dem Freistaat in Verhandlung zu treten, um Nürnberg zur Pilotregion für das Projekt zu machen. "Mit E-Ticket und E-Tarif lassen sich völlig neue Abrechnungsmodelle entwickeln, faire und transparente Tarife, die sich automatisch dem Nutzungsverhalten der Kunden anpassen", erklärt Fraktionschef Marcus König.

Als erstes hatten die Grünen in Nürnberg ein Ticket gefordert, dass pro Tag nur einen Euro kostet. Vorbild ist dabei die Stadt Wien. Der Vorschlag stieß vor Jahren aber noch auf wenig Gegenliebe. Nur die Linke Liste unterstützte die Idee.

Doch im Zuge der kontrovers geführten Debatte über die Höhe der Fahrpreise bei der VAG und im VGN hatte zuletzt auch die SPD die Staatsregierung aufgefordert, ein günstiges Jahresticket für 365 Euro im Raum Nürnberg zu unterstützen. Kriegelstein fordert nun, "sofort damit anzufangen, die Rahmenbedingungen zu schaffen" und auch in neue Züge zu investieren. 

fra

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg