Mittwoch, 14.11.2018

|

Der Nürnberger Silbersee ist immer noch giftig

"Eine Sanierung würde locker 500 Millionen Euro kosten" - 15.08.2018 12:22 Uhr

So einladend das Wasser an einigen Stellen auch aussieht – Schilder warnen vor einem Bad im Silbersee. Und dennoch: Nach wie vor gibt es jede Menge Bereiche am Ufer, an denen Spaziergänger bequem ans Wasser kommen. © Fotos: Horst Linke/Roland Fengler/Eduard Weigert


Die todbringende Gefahr kommt lautlos. In den tieferen Schichten des Gewässers lauert Schwefelwasserstoff. Bringt man die Schichten durcheinander - etwa, weil man im See schwimmt - steigt er auf. Atmen Schwimmer den Stoff ein, werden sie bewusstlos und ertrinken. An einigen Stellen warnen Schilder. Der Totenkopf zeigt eindeutig: Hier ist es gefährlich. Und dennoch: Abgesperrt ist der See nicht.

Während ein Teil des Sees von einem dichten Algenteppich bedeckt ist, fühlen sich Wasservögel in anderen Bereichen umso wohler.


An manchen Stellen kann man sogar ganz bequem über die Wiese zum Wasser laufen. Von einem dieser Plätze aus sieht man auch den kleinen Badesteg auf der anderen Seite des Wassers. Ein Schild jedoch sieht man hier nicht. Eines mit Hinweisen in verschiedenen Sprachen sucht man um den ganzen See vergeblich - und das, obwohl es dort vermutlich sehr lange stehen könnte. Ungiftig wird der Silbersee schließlich in den nächsten 1000 Jahren kaum werden.

"Ich bin nicht glücklich mit der Situation", sagt Otto Heimbucher. Er ist nicht nur Vorsitzender der Kreisgruppe Nürnberg des Bund Naturschutzes und sitzt für die CSU im Stadtrat. Heimbucher ist auch Geologe. "Möchte man den Bereich unschädlich machen, müsste man inklusive des Silberbucks sechs Millionen Kubikmeter abtragen", sagt er. Damit stelle sich gleich die nächste Frage: wohin damit? Und: Wer soll das bezahlen? "Eine Sanierung würde locker 500 Millionen Euro kosten", sagt er. Zum Vergleich: Ein ähnlicher Betrag ist für den Ausbau des Frankenschnellwegs im Gespräch.

Natürlich hat man seitens der Stadt schon versucht, das Areal mit milderen Eingriffen zu entgiften. So wurde etwa über Lanzen Sauerstoff in tiefere Wasserschichten eingebracht, der Silbersee dadurch entlüftet. "Das ging eine Zeit lang gut", sagt Heimbucher. "Dann aber ist der Schwefelwasserstoffgehalt doch wieder gestiegen." Ob man den Seegrund nicht vielleicht abdichten könnte? "Das ist eine unebene Baugrube", sagt Heimbucher. "Wie soll man da etwas verankern?" Außerdem: Für eine solche Maßnahme müsse man auch den Grundwasserspiegel absenken. "Das wäre Irrsinn", so der Geologe.

Bilderstrecke zum Thema

Ab ins kühle Nass! Die schönsten Badeseen in der Region

Fakt ist: Der Sommer lässt sich auch hier in der Region wunderbar genießen. Für alle die schwimmen, surfen oder sich einfach nur gemütlich sonnen wollen, haben wir die schönsten Badeplätze in der Region ausfindig gemacht.


Überhaupt: Wo wäre der Nutzen solcher Eingriffe? "Man müsste ein Biotop zerstören, damit ein neues ohne giftige Stoffe entstehen kann", sagt Klaus Köppel vom Umweltamt der Stadt. Natürlich überwache man das Grundwasser und werde auch tätig, sollte eine Gefährdung auftreten. Aber das Biotop, das am Silbersee entstanden ist, will man auch behalten. "Hier leben Vögel, Reptilien, Amphibien, Grünfrösche, Grasfrösche und Bergmolche", sagt Heimbucher. Auch Fische gibt es im Silbersee. "Die haben sich mit den Verhältnissen arrangiert", sagt er, "sie schwimmen in höher gelegenen Wasserschichten." Essen würde er sie trotzdem lieber nicht. "Ich gehe davon aus, dass sie belastet sind", sagt Heimbucher.

Dennoch wurden in den vergangenen Wochen nach Angaben von SÖR rund 70 Wasservögel tot aus dem See gezogen. Der Grund für das Vogelsterben ist jedoch nicht der Schwefelwasserstoff, sondern Botulismus (auch Fleischvergiftung genannt). Gerade im Sommer ist dieses Phänomen nicht ungewöhnlich. In der Hitze bilden sich in Faulschlammbereichen nahe des Ufers diese Bakterien massenhaft, die dann von den Tieren gefressen werden. Auch in den letzten Jahren sind deswegen immer wieder Tiere in dem See verendet.

Kratzende und stechende Büsche als ideale Absperrung

Was sich Heimbucher für den See wünschen würde? "Eine bessere Ausschilderung", sagt er. Die Schilder müssten sauber sein - derzeit sind die meisten von ihnen beschmiert oder mit Aufklebern beklebt. Außerdem müssten sie direkt am Wasser stehen, nicht - wie einige - ein paar Meter weiter mitten im Grünen.

Ebenso erwünscht: mehrsprachige Schilder, die ganz genau erklären, warum der Silbersee so gefährlich ist. "Früher sind ja vor allem amerikanische Soldaten hier ertrunken", sagt Heimbucher. Junge Männer eben, die von der Gefahr entweder nichts wussten oder sich für stark genug hielten, um diese ignorieren zu können. Schwefelwasserstoff jedoch ist tödlich - egal wie fit man ist. Ebenso gewünscht: eine bessere Absperrung. Stellen, an denen man derzeit noch bequem ans Wasser kommt, könne man mit stechenden Büschen und Brennnesseln absichern. "Man muss es den Menschen so schwer wie möglich machen, ans Wasser zu gelangen", sagt Heimbucher. Der angenehme Nebeneffekt: "Tiere würden sich hier dann noch wohler fühlen."

Bilderstrecke zum Thema

Deutsches Stadion: Nazi-Gigantomanie in Nürnberg und der Oberpfalz

Vor 80 Jahren wurde am Reichsparteitagsgelände in Nürnberg der Grundstein für das "größte Stadion der Welt" gelegt. Gebaut wurde das Monster-Projekt nie. Im Hirschbachtal in der Oberpfalz lässt sich aber an den Resten eines Testbaus die Gigantomanie des Vorhabens nachvollziehen.


 

Julia Vogl E-Mail

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg