Sonntag, 18.11.2018

|

Es geht voran: Ins Plärrer-Hochhaus zieht die Zukunft ein

"Mobiles Arbeiten" und "neue Bürowelten" - Betonplatten erinnern an früher - 12.09.2018 18:45 Uhr

Auf Nürnbergs höchster Baustelle geht es voran: Das Plärrer-Hochhaus wird derzeit mit 1600 ockergelben Betonplatte versehen. © Ngoc Nguyen


Harald Lauer hält eine Bohrprobe hoch, die wahrscheinlich aus der Südfassade stammt. Die cremig-helle Farbe ist dünn, der Bauleiter für die Hochhaussanierung fährt mit dem Finger darüber, sie blättert ab. Genau dieses Ockergelb hat die N-Ergie, der das Gebäude in der Südlichen Fürther Straße gehört, als Farbvorlage genommen, als sie rund 1600 Betonwerksteine gießen ließ: Terrazzo-Platten nach historischem Vorbild, jede einzelne etwa 1,30 Meter breit, zwischen 80 und 100 Zentimeter hoch, drei Zentimeter dick. Maßgefertigt.

Denn das 15-stöckige Gebäude verjüngt sich nach oben leicht, sodass jede Platte für ihren davor festgelegten Platz gefertigt wurde. Seit März laufen die Fassadenarbeiten. Voraussichtlich noch bis Jahresende werden Bauarbeiter die 90 Kilo schweren Platten in die vormontierten Aluminium-Schienen einhängen. Danach sollen die Flächen zwischen den Platten verputzt und in einem dunklen – ebenfalls historisch verbürgtem – Beige gestrichen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Der Plärrer: Nürnbergs Drehkreuz und Lebensader im Wandel der Zeit

Die Nürnberger lieben und hassen ihren Plärrer. Er hat seine grauen und schönen Ecken, lässt so manchen Bürger wegen seiner langen Wege verzweifeln. Der Platz ist aber überlebenswichtig für den Verkehr der Stadt. Ein Blick auf die wechselvolle Geschichte des Ortes - vom 19. Jahrhundert bis heute.


Symbol für den Wiederaufbau in Nürnberg

Zusammen mit den 1060 neu eingebauten Drehkippfenstern, die bereits im Entwurf des Architekten Wilhelm Schlegtendal existierten, wird das Plärrer-Hochhaus dann fast so aussehen wie bei seiner Fertigstellung im Jahr 1953. Damals war es ein Symbol für den Wiederaufbau in Nürnberg nach dem Zweiten Weltkrieg, es wuchs inmitten von Ruinen und Behelfsbauten in die Höhe. Gut möglich, dass es wieder ein Symbol wird: für eine neue Arbeitskultur, mit der die N-Ergie in die Zukunft starten möchte.

So sind die Trennwände zwischen den Arbeitsplätzen verschwunden, es werden Rückzugsräume eingerichtet, im Schnitt sollen sich zehn Mitarbeiter neun Arbeitsplätze teilen. Zudem ist geplant, dass man bis zu zwei Tage die Woche von daheim aus arbeiten kann. Das Reizwort "Großraumbüro" möchte Roland Scheuerlein von der N-Ergie Immobilien GmbH vermeiden. "Mobiles Arbeiten" und "neue Bürowelten" gefallen ihm besser. Die rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können voraussichtlich 2019 wieder in das Plärrer-Hochhaus zurückkehren.

Bilderstrecke zum Thema

Am Plärrer-Hochhaus hat der Innenausbau begonnen

Es war einst Bayerns höchstes Gebäude, seit 2016 wird das Hochhaus am Nürnberger Plärrer saniert. Die Arbeiten an der Bausubstanz sind weitgehend abgeschlossen, nun geht es ans Eingemachte.


 

Ngoc Nguyen E-Mail

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.