20°

Dienstag, 17.10. - 19:09 Uhr

|

zum Thema

Fahrerfeld für den District Ride 2017 steht fest

Nicholi Rogatkin will sich Titel in diesem Jahr holen - Drei Deutsche dabei - 16.08.2017 14:34 Uhr

Bildgewaltig ist er auf jeden Fall, der District Ride auf dem Hauptmarkt. © Thilo Schumann


Das Herz des District Ride pulsiert auf dem Hauptmarkt. Dort versammeln sich bis zu 40.000 Fans, dort fallen die Entscheidungen - und dort zeigen die besten Freerider der Welt ihre verrücktesten Tricks. Am 1. und 2. September kehrt das Kult-Event zurück nach Franken. Es wird wieder staubig in Nürnbergs guter Stube, dem Hauptmarkt.

Bilderstrecke zum Thema

District Ride 2014: Staubwolken, Crashs, unerschrockene Fahrer

Herzrasen, feuchte Hände und jede Menge Spannung: Das waren die Eckpunkte des District Rides 2014. Das galt sowohl für die Fahrer als auch für die Zuschauer.


Bislang hielt sich Red Bull mit Details zum District Ride zurück. Jetzt aber wird der Getränkeriese etwas konkreter - zumindest was das Fahrerfeld angeht. Mit dabei sein wird in Nürnberg unter anderem der Pole Szymon Godziek, der sich 2014 mit dem weltweit ersten First Tsunami Backflip den "Best Trick"-Titel krallte. Brandon Semenuk, der Distric-Ride-Sieger der letzten Ausgabe, allerdings wird fehlen.

"Niveau, das es so noch nicht gegeben hat"

Auch drei Deutsche finden sich im Fahrerfeld. Nico Scholze trickste sich im Laufe des letzten Jahres in die Elite des Slopestyle, und auch der Sachse Lukas Knopf pirscht sich immer näher an die Weltspitze heran. Beide sind durchaus für eine Überraschung gut, sagen Experten. Erik Fedko ist der dritte deutsche Profi, der sich eine der Wildcards für Nürnberg ergatterte.

Die Fahrer lieben den Nürnberger Kurs, auch wegen seines "urbanen Charakters". Entworfen wird die Strecke in diesem Jahr von Martin Söderström, selbst Weltklasse-Fahrer und 2011 beim District Ride dabei. Er verspricht "ein Niveau, das es so bisher noch nicht gegeben hat". Der Start von der Kaiserburg aus soll komplett umgestaltet werden, die Sprünge noch spektakulärer - und am Albrecht-Dürer-Platz wollen die Planer ein kleines Highlight einbauen. Wie gesagt: Es wird staubig in Nürnbergs guter Stube.

Das komplette Fahrerfeld im Überblick:

Emil Johansson (SWE): Er führt in diesem Jahr die Rangliste der Freeride-Mountainbiker an und ist heiß auf den Sieg.
Nicholi Rogatkin (USA): Er ist der amtierende FMB-Worldchampion (Sieger der Freeride-Mountainbike-Serie 2016) und will in Nürnberg auf jeden Fall gewinnen, um Emil Johansson vom Thron zu stoßen.
Brett Rheeder (CAN): Musste sich beim District Ride 2014 mit einem hauchdünnen Abstand zu Landsmann Brandon Semenuk als Zweiter geschlagen geben und will dieses Jahr die Dustrict Ride-Krone holen.
Thomas Genon (BEL): War 2015 der Weltmeister der Freerider und fährt in Nürnberg ebenfalls um den Sieg mit.
Szymon Godziek (POL): Mal sehen, ob er beim diesjährigen Best Trick Contest wieder einen Sprung zeigt, den es so bisher noch nicht zu sehen gab...

Anthony Messere (CAN)
Logan Peat (CAN)
Mehdi Gani (FRA)
Tomas Lemoine (FRA)
Simon Pagés (FRA) (Wildcard)
Ryan Nyquist (USA)
Reed Boggs (USA)
Matt Jones (GBR)
Sam Pilgrim (GBR)
Nico Scholze (GER)
Lukas Knopf (GER)
Erik Fedko (GER) (Wildcard)
Diego Caverzasi (ITA)
Torquato Testa (ITA)
Jakub Vencl (CZE)

>>>Hier geht's zum Zeitplan des District Ride 2017<<<

Bilderstrecke zum Thema

Weiter, höher, extremer: Das Finale beim District Ride 2014

Beim Finale des District Ride gaben die Athleten wieder alles. Bei gutem Wetter legten sie einen spektakulären Sprung nach dem anderen hin. Dementsprechend voll war es auf dem Hauptmarkt. Zwischenzeitlich war sogar die komplette Auslastung erreicht und die Tore mussten geschlossen werden.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg