Sonntag, 18.11.2018

|

Feuer auf dem Schuttberg am Nürnberger Hafen

Polizei vermutet Flaschenglas als möglichen Brandauslöser - 08.08.2015 21:20 Uhr

Die Feuerwehren konnten die Flammen schnell löschen. © ToMa-Fotografie


Gegen 18.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, da es im Wald, etwa 400 Meter nördlich des Schuttberges der Reststoffdeponie Süd brannte. Wie die Feuerwehr mitteilt, standen bei Ankunft der Einsatzkräfte etwa  900 Quadratmeter Wald- und Grasfläche in Flammen. Zwei Löschfahrzeuge konnten den Brand mit etwa 10.000 Litern Wasser schnell eindämmen.

Während der Löscharbeiten ging bei der Integrierten Leitstelle Nürnberg ein weiterer Notruf ein. Diesmal wurde eine schwarze Rauchsäule direkt über dem Schuttberg der Reststoffdeponie gemeldet.

An dieser Einsatzstelle brannte eine etwa 3100 Quadratmeter große Gras- und Buschfläche. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr Nürnberg konnte auch dieser Brand mit etwa 18.000 Litern Wasser gelöscht werden.

Flaschenscherben als Brennglas

Da die Einsatzstelle sehr abgelegen war, mussten zwei Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf und das Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr die große Löschwassermenge im Pendelverkehr zwischen Hydranten im Stadtgebiet und den Einsatzstellen zur Verfügung stellen. Insgesamt waren 44 Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Einsatzleiter Rettungsdienst und ein Rettungswagen vor Ort.

Die Polizei vermutet, dass die Scherben von herumliegenden Flaschen die Sonneneinstrahlung wie Brenngläser verstärkt, und dadurch das Feuer entfacht haben könnten.

Bilderstrecke zum Thema

Feuer am Hafen Nürnberg: Flaschenscherben als Brennglas?

Bei einem Feuer auf dem Schuttberg am Nürnberger Hafen ist am Samstag eine größere Fläche mit Büschen und kleinen Bäumen abgebrannt. Die Polizei vermutet, dass die Scherben von herumliegenden Flaschen die Sonneneinstrahlung wie Brenngläser verstärkt, und dadurch das Feuer entfacht haben könnten.


 

  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg