Freitag, 19.10.2018

|

Feuerwehr-Oscar bringt fränkische Wehrler nach New York

Einsatzkräfte aus Nürnberger Land werden für spektakuläre Rettung belohnt - 17.05.2016 18:34 Uhr

Die Feuerwehrler aus Franken vor der Feuerwache des Fire Department New York (FDNY) mit ihrem Feuerwehr-Oscar und amerikanischen Kameraden. © Magirus


Bei einem spektakulären Rettungseinsatz haben die Wehren aus Ottensoos, Speikern, Lauf, Neunkirchen, Rüblanden und Reichenschwand bewiesen, wie gut sie zusammenarbeiten können. Im Mai vergangenen Jahres wurde bei einem Unfall auf der B14 bei Ottensoos ein Mann schwer verletzt, als er mit seinem Auto gegen eine Baumgruppe prallte. Während der 40-Jährige in größerer Höhe mit dem Oberkörper aus dem Auto hing, war er im Fußraum eingeklemmt.

Den Einsatzkräften blieb wenig Zeit, das Leben des Mannes zu retten. Sie entschieden sich deshalb für eine Rettung nach skandinavischem Vorbild. Die sogenannte "Oslo-Methode", bei der das Unfallfahrzeug mit Ketten vorsichtig auseinandergezogen wird, ist relativ ungewöhnlich – brachte bei dem Einsatz aber sofort den erhofften Erfolg. Der Mann wurde gerettet.

Bilderstrecke zum Thema

14 fränkische Feuerwehrler bei Feuerwehr-Oscar in New York

Feuerwehrmänner auf großer Fahrt: Weil sie mit einer außergewöhnlichen Rettungsaktion einen nach einem Unfall in großer Höhe eingeklemmten Mann befreit hatten, haben sechs Wehren aus dem Nürnberger Land den Feuerwehr-Oscar bekommen. Für ihren Einsatz durften einige der Kameraden nach New York reisen und die Firefighter des legendären Fire Department New York kennen lernen.


Mit dem Einsatz haben sich die Wehren für den Feuerwehr-Oscar qualifiziert. Der Preis wird seit 2013 von Magirus vergeben, einem Hersteller von Feuerwehrausrüstung. Im Januar wurde er verliehen - und ging nach Franken. Zehn Tickets nach New York sprangen für die Feuerwehren dabei heraus. Vier zusätzliche Tickets finanzierten die Wehren selbst.

Für eine Woche ging es nun nach New York. Was dort auf dem Programm stand, lässt wohl das Herz eines jeden Feuerwehrlers höher schlagen: Unter anderem durften die Franken mehrere Stationen in Manhattan und auch die Fire Academy, an der die New Yorker Firefighter ausgebildet werden, besuchen. Natürlich wurde auch Ground Zero besucht, der Ort an dem die Türme des World Trade Centers standen. Von den rund 3000 Opfern der Terroranschläge waren auch 343 Feuerwehrleute. 

jule

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf, Neunkirchen, Ottensoos