17°

Freitag, 29.07. - 02:17 Uhr

|

zum Thema

Gauck fordert in Nürnberg offene Herzen für Zuwanderer

Bundespräsident besuchte die Bundesagentur für Arbeit und das Migrationsbundesamt - 15.01.2013 17:42 Uhr

Bundespräsident Joachim Gauck in Nürnberg.

Bundespräsident Joachim Gauck in Nürnberg. © Anna Böhm do Nascimento


First Lady Daniela Schadt nutzte den Nürnberg-Besuch des Bundespräsidenten, um bei ihren ehemaligen Kollegen von der Nürnberger Zeitung in der Mittagskonferenz vorbeizuschauen. Dort wurde sie von Chefredakteur Raimund Kirch begrüßt.

First Lady Daniela Schadt nutzte den Nürnberg-Besuch des Bundespräsidenten, um bei ihren ehemaligen Kollegen von der Nürnberger Zeitung in der Mittagskonferenz vorbeizuschauen. Dort wurde sie von Chefredakteur Raimund Kirch begrüßt. © obj


Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für «offene Tore für Zuwanderer» ausgesprochen und zugleich einen Mentalitätswandel bei der Bevölkerung im Umgang mit Asylbewerbern gefordert. Deutschland brauche eine stärker ausgeprägte Willkommenskultur, sagte er am Dienstag vor Mitarbeitern des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg. «Das wäre mal was, wenn die, die in unserem Land wirklich Schutz suchen, mit Freude und offenem Herzen empfangen werden», beschrieb er seine Vision von einer offenen Gesellschaft.

Der Bundespräsident erinnerte dabei an das Schicksal vieler früherer DDR-Flüchtlinge. Auch sie hätten Schutz und Menschen gesucht, «die den DDR-Flüchtlingen das Gefühl gaben, da kommt nicht nur eine Last, sondern ein Mensch mit eigenem Anspruch auf Rechtstaatlichkeit und Lebensglück». Und nur, wenn sie solche Menschen und Behörden gefunden haben, «die wissen, warum sie helfen, hat Integration geklappt», sagte Gauck.

Gauck räumte bei dem Empfang im Foyer des Migrationsbundesamtes zugleich ein, dass Deutschland nicht alle Menschen aufnehmen könne, «die bei uns sein wollen». Umso wichtiger sei es, dass Mitarbeiter des Bundesamtes abgelehnten Asylbewerbern «freundlich und offen gegenübertreten».

Zum Thema «Willkommenskultur» sagte Gauck, er selbst sehe sich als Bundespräsident in der Pflicht, eine entsprechende Haltung künftig stärker einzufordern. Dazu gehöre auch, dass er Menschen auszeichne, «die daran mitwirken, eine Kultur des Miteinanders der Verschiedenen mit Leben zu erfüllen». Die Bundesbürger sollten sich stärker bewusst machen, dass Zuwanderer eine Bereicherung seien, «wenn wir es denn zulassen».

Bilderstrecke zum Thema

Bundespräsident Bundespräsident Joachim Gauck Daniela Schadt
Joachim Gauck zu Besuch in Nürnberg

Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am Dienstag mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt Nürnberg. Den ganzen Tag ging es um die Themenfelder Arbeitsmarkt und Integration.


Gauck hat eine enge Verbindung nach Nürnberg, da seine Lebensgefährtin aus der Frankenmetropole stammt. Daniela Schadt nutzte den Besuch in Nürnberg derweil zu einem Besuch bei der Nürnberger Zeitung, ihrem alten Arbeitsplatz, und hat sich Zeit für ein Gespräch mit ehemaligen Kollegen genommen.

Zuvor hatte Gauck bei einem Besuch der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit dem BA-Vorstand die aktuelle Arbeitsmarktlage erörtert. Besonderes Interesse habe er dabei an Strategien gezeigt, mit denen sich auch schwerer vermittelbare Arbeitslose in den Arbeitsmarkt integrieren ließen, hatte Gauck nach dem Gespräch mit BA-Chef Frank-Jürgen Weise erklärt. Auch sei über das Thema «Jugendarbeitslosigkeit» gesprochen worden sowie über Möglichkeiten, die Chancen von Zuwanderern auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern, berichtete die Bundesagentur später.

Für Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt war der Besuch der Bundesbehörden zugleich ihr erster offizieller Auftritt als First Lady in ihrer Heimatstadt. Sie hatte zuletzt bei der «Nürnberger Zeitung» als Politik-Redakteurin gearbeitet. Schadt gab sich beim Zusammentreffen mit früheren Kollegen betont locker, schüttelte Hände und fand sogar ein wenig Zeit für einen Plausch mit den Berichterstattern. Dabei bekannte sie offen: «Ich hätte gern mehr Zeit für den Nürnberg-Besuch. Leider habe ich gleich morgen früh schon wieder einen offiziellen Termin in Berlin.»

Bilderstrecke zum Thema

100223_Schadt - 16.jpg schadt 100223_Schadt - 04.jpg
Daniela Schadt: Die Frau an Gaucks Seite

Die Nürnberger Politikredakteurin Daniela Schadt ist die neue First Lady an der Seite von Joachim Gauck. Für sie kam die Entscheidung damals ebenso überraschend, wie für ihre Kollegen in der Nürnberger Zeitung.


Bilderstrecke zum Thema

Joachim Gauck: Der Mann im Schloss Bellevue Joachim Gauck: Der Mann im Schloss Bellevue Joachim Gauck: Der Mann im Schloss Bellevue
Joachim Gauck: Der Mann im Schloss Bellevue

Schließlich ist er es doch geworden: Nachdem Joachim Gauck 2010 Christian Wulff in der Wahl zum Bundespräsidenten unterlag, ist der gebürtige Rostocker am 18. März von den Delegierten mit einer deutlichen Mehrheit an Stimmen gewählt worden. Damit begann für den 72-Jährigen eine neue Schaffensphase. Im Juni 2016 verkündete Gauck, dass seine Zeit als Bundespräsident nach einer Amtszeit, also Anfang 2017, enden werde.


 

sh / dpa

71

71 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.