26°

Samstag, 27.05. - 15:39 Uhr

|

Hauptbahnhof: Polizeihund schubst Frau aufs Gleis

Ein Fahrgast filmte die Szene mit seinem Handy vom Nachbargleis aus - 30.01.2017 16:47 Uhr

Dramatische Minuten am Nürnberger Hauptbahnhof: Ein Hund schubste eine Frau auf die Gleise. Mehrere Helfer griffen ein.

Dramatische Minuten am Nürnberger Hauptbahnhof: Ein Hund schubste eine Frau auf die Gleise. Mehrere Helfer griffen ein. © Screenshot: Facebook


Nach dem Schlusspfiff zwischen dem 1. FC Nürnberg und Dynamo Dresden erwarteten Bundespolizisten am S-Bahngleis die Fans, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Die Auf- und Abgänge verengen jeden Bahnsteig, links und rechts führen nur noch schmale Gehwege daran vorbei.

Auf einem dieser schmalen Streifen stand Sonntagnachmittag um kurz nach 17 Uhr ein Bundespolizist mit seinem Diensthund Bruno (7). Der Beamte erklärte gerade einem Kind, doch besser den Gehweg auf der anderen Seite des Abgangs zu nutzen. Währenddessen bellte der Belgische Schäferhund mit Maulkorb das Kind ununterbrochen an. Ein Fahrgast filmte die Szene mit seinem Handy vom Nachbargleis aus.

Auf dem Video ist dann auch Folgendes zu sehen: Während des Gesprächs näherte sich eine Frau dem Bundespolizisten. Der Beamte stand aber mit dem Rücken zur 54-Jährigen, die ganz nah auf der Bahnsteigkante an Hund und Herrchen vorbei gehen wollte.

Doch dann sprang Bruno die Frau an. Sie fiel ins Gleisbett und verletzte sich am Fuß. Zwei weitere Beamte eilten herbei und halfen ihr heraus. Auf Anfrage sagte Polizeisprecher Thomas Gigl: "Wir bedauern den Vorfall sehr. Der Hund wollte aber nur sein Herrchen beschützen. Das ist sein Job."

Bilderstrecke zum Thema

Clubspiel gegen Dynamo Dresden - Risikospiel Clubspiel gegen Dynamo Dresden - Risikospiel Clubspiel gegen Dynamo Dresden - Risikospiel
Trotz Risikospiels: Nürnberger und Dresdner Fans bleiben friedlich

Weil man im Vorfeld der Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Dynamo Dresden mit Ausschreitungen zwischen den Ultras gerechnet hatte, war die Polizei rund um das Stadion mit einem Großaufgebot vertreten. Doch bei der Anreise der Fans vor dem Spiel blieb es ruhig und friedlich.


 

Alexander Brock

Seite drucken

Seite versenden