Mittwoch, 12.12.2018

|

Ist das nun Pop oder Kammermusik oder was?

Spiel ohne Grenzen: CD-Präsentation des Berliner Quartetts Folk Tassignon im Nürnberger DB-Museum - 20.02.2013 13:45 Uhr

„Dancing on the Rim“ heißt die nagelneue CD des ungewöhnlichen Quartetts Folk Tassignon. Der seltsame Name, der auf eine falsche Folk-Fährte führt, hat eine einfache Erklärung: Susanne Folk und Sophie Tassignon heißen die beiden Musikerinnen, die sich in Kanada nicht gesucht, aber gefunden haben. Jedenfalls passen die belgische Sängerin Sophie Tassignon und die deutsch-amerikanische Saxophonistin Susanne Folk wunderbar zueinander. Der Klarinettist Lothar Ohlmeier und der Kontrabassist Andreas Waelti ergänzen den originellen Sound des Quartetts.

„Unseren Stil bezeichne ich als Folk Tassignon — ganz einfach! Crème brûlée muss man auch erstmals probieren, um zu wissen, wie es schmeckt“, schmunzelt Susanne Folk. Und sagt zu Recht selbstbewusst: „Wir stellen Songs in den Mittelpunkt, die Geschichten erzählen, bei denen ganz im Moment zu sein, jedoch stets im Vordergrund steht.“



Die beiden Damen schreiben die englischsprachigen Songs, die leicht ins Ohr gehen, aber trotzdem ein wenig zu verquer sind, um Pop zu sein. Das Ergebnis ist auf jeden Fall spannend und hörenswert. Eigenartig im besten Sinne. Bei der Jazz-Matinee am 24. Februar, von 11 bis 13 Uhr im DB-Museum (Lessingstraße) kann man sich von den Live-Qualitäten von Folk Tassignon überzeugen.

CD-Tipp: Folk Tassignon, „Dancing on the Rim“ (NRW Records); Karten gibt es nur an der Tageskasse des DB-Museums.
  

radl

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg