20°

Donnerstag, 19.10. - 16:25 Uhr

|

zum Thema

Klassik Open Air: Nürnberg will Planen-Irrsinn beenden

Bürgermeister Vogel will das Reservieren von Sitzflächen verhindern - 18.08.2017 05:57 Uhr

Was beim Klassik Open Air vor zwei Wochen noch ging, soll künftig nicht mehr möglich sein: der mit Planen belegte Luitpoldhain. © Claudine Stauber


Zuletzt hat die weit verbreitete Praxis, sein Terrain Stunden oder gar Tage vorher abzustecken, beim Klassik Open Air für riesigen Ärger gesorgt. Viele, die in den sozialen Medien und mit Leserbriefen auf die Berichterstattung der Nürnberger Nachrichten reagierten, sprachen mit großer Mehrheit von Rücksichtslosigkeit und forderten die Stadt zum Handeln auf.

Bilderstrecke zum Thema

Klassik Open Air 2017: 80.000 verabschieden Shelley

"Last Night" - unter diesem Motto präsentierten die Nürnberger Symphoniker am Samstag ihre Stücke beim Klassik Open Air 2017. Dirigent Alexander Shelley verlässt das Orchester nach acht Jahren in Nürnberg und zusammen mit 80.000 Zuschauern feierte er einen furiosen Abschied auf dem Luitpoldhain.


Man müsse 2018 dringend an die Fairness aller Besucherinnen und Besucher appellieren, forderte deshalb Bürgermeister Christian Vogel (SPD) auf Anfrage, der derzeit den Oberbürgermeister vertritt. "Ich finde das Verhalten unanständig. Wir Nürnberger sollten stolz sein auf diese kostenlosen Konzerte", sagte Vogel. Menschen, die lange vor Beginn große Felder auf der Wiese belegten, riesige Geburtstagsfeiern zelebrierten oder "ihren ganzen Hausstand mitbringen", hätten etwas missverstanden.

Bilderstrecke zum Thema

Niedecken, Heinzmann und Landgren: Stars im Luitpoldhain begeistern

Jazz, Rock und einfühlsamer Soul: Ein wahres Stelldichein der Stars erlebten am Sonntag über 40.000 Musikfans am Luitpoldhain. Wolfgang Haffner, Wolfgang Niedecken, Thomas Quasthoff, Nils Landgren, Stefanie Heinzmann und Till Brönner lieferten musikalischen Hochgenuss ab - und hatten sichtlich Spaß.


Wie könnte die Lösung aussehen? Vogel ist kein Freund von förmlichen Satzungen, die das Reservieren untersagen könnten. Zunächst müsse die Stadt auf das Gespräch mit den Open Air-Fans setzen. So werde das auch im Marienbergpark praktiziert, wo Sör-Mitarbeiter an warmen Wochenenden die Runde machten und die zahlreichen Grill-Runden aufforderten, ihren Müll doch bitte wieder mitzunehmen.

Christian Vogel: "Es geht nur miteinander und nicht nach dem Motto: Alle anderen sind mir wurst." Nach der Sommerpause müssten sich deshalb alle Beteiligten im Rathaus an einen Tisch setzen. 

Claudine Stauber

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg