7°C

Donnerstag, 23.10. - 07:57 Uhr

|

Mehrere Klagen gegen Nürnberger Moscheebau

Eilanträge für sofortigen Baustopp eingereicht - 14.08.2012 15:30 Uhr

Auf der zugewachsenen Fläche rechts der Gleise, zwischen zwei Hochhäusern in der Conradtystraße in Gibitzenhof, soll die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde entstehen. Die Baugenehmigung ist bereits erteilt. Jetzt liegen jedoch Klagen dagegen vor.

Auf der zugewachsenen Fläche rechts der Gleise, zwischen zwei Hochhäusern in der Conradtystraße in Gibitzenhof, soll die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde entstehen. Die Baugenehmigung ist bereits erteilt. Jetzt liegen jedoch Klagen dagegen vor. © Hagen Gerullis


Die Gegner den geplanten Moschee in Nürnberg gehen jetzt auch juristisch gegen den Neubau vor. Bislang seien sechs Klagen und zwei Eilanträge für einen sofortigen Baustopp eingereicht worden, sagte ein Sprecher des zuständigen Verwaltungsgerichtes Ansbach am Dienstag. In den Eilverfahren werde nun „zeitnah“ entschieden.

Einen genauen Termin konnte der Justizsprecher noch nicht nennen. Wahrscheinlich wird es eine Entscheidung im September geben. Die Stadt hatte nach einem heftigen Streit im Rathaus im Juni grünes Licht für den Bau gegeben. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunk (BR) störten sich vor allem Anwohner an dem Bau im Stadtteil Hasenbuck.

Bilderstrecke zum Thema

"Türkisches Kulturzentrum mit Moschee Ingolstadt: Kocatepe-Moschee Lauingen: "Türkisches Kulturzentrum mit Moschee"
Moscheen in Bayern

Rund 400 Moscheen gibt es in Bayern. Kaum einer stört sich daran, solange sie im Hinterhof untergebracht oder im Gewerbegebiet eingebettet sind – und kein Minarett in die Höhe ragt. Über die nun in Nürnberg geplante Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Gibitzenhof mit einem 13 Meter hohen Minarett ist mittlerweile ein Kulturstreit im Stadtrat entbrannt. In unserer Fotogalerie zeigen wir weitere Moscheen in Süddeutschland.


Minarett dient nur der Optik

Anders als bei den bislang elf Moscheen in der Stadt soll das neue Gotteshaus der Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat im Stadtteil Hasenbuck ein etwa 13 Meter hohes Minarett erhalten. Dieser Turm dient aber nur der Optik. Er ist nicht begehbar, ein Muezzin-Ruf ist nicht geplant. Die Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft gilt es liberal und reformorientiert und wird von den Behörden als verfassungstreu eingestuft. Vor allem die CSU-Stadtratsfraktion hatte sich vehement gegen die Moschee in der Nähe zweier Hochhäuser ausgesprochen.

Ein Sprecher der Gemeinde zeigte am Dienstag Verständnis für die Bedenken der Anwohner. Der Bau der Moschee habe noch nicht begonnen und man werde damit nun noch warten.

„Wir wollen den Anwohnern die Möglichkeit geben, uns kennenzulernen“, sagte Sprecher Imran Zaka der Nachrichtenagentur dpa. Die Moschee soll nach Angaben den Gemeinde in etwa die Dimensionen eines größeren Zweifamilienhauses haben und einen etwa 150 Quadratmeter großen Männergebetsraum im Erdgeschoss sowie einen 100 Quadratmeter großen Frauengebetsraum im Obergeschoss beherbergen. 

dpa/lby

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.