12°

Samstag, 22.09.2018

|

zum Thema

Mollath-Unterstützer kassiert Niederlage vor Gericht

Nürnberger hatte Brief mit Namen von Bank-Mitarbeiterin veröffentlicht - 14.03.2014 13:31 Uhr

Gustl Mollath (Mitte) war 2006 wegen vermuteter Gemeingefährlichkeit in die Psychiatrie eingewiesen worden und sieht sich als Opfer eines Komplotts (Archivbild). © David Ebener/dpa


„Es gibt kein Recht, unwahre Tatsachen zu verbreiten“, sagte der Richter. Es war der erste solche Prozess gegen einen Unterstützer von Mollath. Es könnten weitere folgen, da es zahlreiche ähnliche Veröffentlichungen im Internet gibt.

Der Betreiber eines Nürnberger Internetlexikons hat auf seiner Seite einen Brief von Mollath veröffentlicht, in dem dieser unter anderem den Namen der Vermögensverwalterin im Zusammenhang mit angeblichen Schwarzgeldgeschäften nannte. Aus diesem Grund habe die Bank der Frau gekündigt. Dies sei jedoch eine Lüge, betonte der Richter.

Bilderstrecke zum Thema

Gustl Mollath spaziert durch Nürnberg

Nach seiner Freilassung aus der Psychiatrie schlenderte Gustl Mollath im August 2013 durch die Nürnberger Innenstadt, zeigte einem Freund Sehenswürdigkeiten und besuchte schicksalsträchtige Plätze seiner Vergangenheit.


Es habe vielmehr einen Aufhebungsvertrag zwischen dem Geldhaus und der Frau gegeben. Auch aus dem Sonderrevisionsbericht der Bank, der einige Aussagen Mollaths über dubiose Geldgeschäfte bestätigte, ergebe sich nicht, dass seine Aussagen über diese Frau zutreffen. Daher müsse der Mann die falschen Behauptungen herausnehmen oder schwärzen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Nürnberger Seitenbetreiber kann Berufung einlegen. Mollath wurde jahrelang gegen seinen Willen in der Psychiatrie festgehalten. Im Sommer 2013 kam er frei. Er sieht sich als Opfer eines Komplotts seiner Ex-Frau und der Justiz, weil er Schwarzgeldgeschäfte bei der HypoVereinsbank aufgedeckt habe.

Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Gustl Mollath: Eine Chronik der Ereignisse

Der Fall Mollath gibt viele Rätsel auf. Was steckt wirklich hinter den Behauptungen des Nürnbergers? Eine Chronik der Ereignisse.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg